Touristen-Sehnsuchtsort Patong-Beach auf Phuket. Die Einreise nach Thailand wird wieder einfacher. AP/Sakchai Lalit

Das sind doch mal gute Nachrichten für Thailand-Touristen: In dem Land, das während der Pandemie extrem strenge Einreiseregeln verhängt hatte, fährt man diese Beschränkungen jetzt fast vollständig runter. Urlauber müssen vom 1. Juli an bei der Ankunft nur noch einen Impfausweis oder einen negativen Corona-Test vorlegen. Die bisher nötige Online-Registrierung für den sogenannten „Thailand Pass“ zur Einreise wird aufgehoben.

Auch eine Versicherung für den Fall einer Covid-Erkrankung ist nicht mehr erforderlich. Zudem wird die Maskenpflicht im Freien abgeschafft und soll nur noch für große Menschenansammlungen gelten. Die Lockerungen wurden am Freitag nach einer Sitzung des Covid-Krisenzentrums CCSA bekanntgegeben.

Die Infektionszahlen sind in den vergangenen Wochen stetig gesunken. Am Freitag meldeten die Gesundheitsbehörden rund 1900 neue Fälle und 19 Todesopfer in Verbindung mit Covid-19. Deshalb dürfen ab Juli auch Bars und Vergnügungsstätten wieder bis zwei Uhr morgens öffnen statt wie bisher nur bis Mitternacht.

Tourismus ist für Thailand lebenswichtig

Das Land hofft durch die Lockerungen, mehr Urlauber anzulocken und die Zahl bis Jahresende auf mindestens 7,5 Millionen Feriengäste zu steigern, sagte Tourismusminister Phiphat Ratchakitprakarn. Die Branche ist für Thailand extrem wichtig. Allerdings ist das Land noch weit von den Zahlen vor der Pandemie entfernt: 2019 reisten noch 40 Millionen Menschen in das für seine herrlichen Strände, Tempel und Dschungel bekannte Urlaubsziel.