Fitnessstudios dürfen ihre Mitgliedsbeiträge für Bestandskunden nicht ohne weiteres erhöhen (Symbolbild).
Fitnessstudios dürfen ihre Mitgliedsbeiträge für Bestandskunden nicht ohne weiteres erhöhen (Symbolbild). dpa/Christin Klose

Explodierende Preise für Energie machen auch der Sport- und Fitnessbranche zu schaffen. Und so versuchen manche Fitnessstudios, die gestiegenen Kosten an ihre Mitglieder weiterzugeben. Aber das ist nicht immer rechtens! Also schauen Sie genau hin, wenn Ihnen eine erhöhte Rechnung präsentiert wird.

Lesen Sie auch: Wahnsinns-Kosten-Explosion: DAS kostet ein Platz im Berliner Pflegeheim seit Januar – wer soll denn das bezahlen? >>

Denn Fitnessstudios dürfen ihre Mitgliedsbeiträge für Bestandskunden nicht ohne weiteres erhöhen. „Es kommt darauf an, was und in welchem Wortlaut es im Vertrag steht“, sagt Alina Menold, Rechtsexpertin der Verbraucherzentrale Niedersachsen.

Lesen Sie auch: Was taugen Gewichtsdecken wirklich – und worauf sollte man beim Kauf unbedingt achten? >>

„Preissteigerungen, die in den AGB gar nicht vorgesehen sind, sind unwirksam“, sagt Menold. Mitglieder müssten von Anfang an wissen, dass es überhaupt zu einer Preisanpassung oder -erhöhung kommen könnte. „Wenn eine solche Klausel fehlt, ist eine nachträgliche einseitige Preisanpassung unwirksam.“ Gibt es eine solche Klausel sei zudem entscheidend, dass die einzelnen Kostenpunkte und deren Gewichtung in der Kalkulation der Mitgliedsbeiträge offengelegt werden.

Sonderkündigungsrecht bei einseitiger Anpassung

Grundsätzlich müsse eine Beitragserhöhung immer schriftlich mitgeteilt werden. „Wem also plötzlich und ohne Vorankündigung eine Pauschale oder sogar monatlich mehr abgebucht wird, sollte dem schriftlich widersprechen und die zu viel gezahlten Beträge unter Angabe einer Frist zurückfordern“, sagt Menold. Bei einem SEPA-Lastschriftmandat könne darauf hingewiesen werden, dass dieses nur für die vereinbarte Summe gelte.

Lesen Sie auch: Elektrische Zahnbürsten im Stiftung-Warentest-Check: Richtig gut ist richtig teuer >>

Ist die Beitragserhöhung allerdings rechtens und wurde korrekt mitgeteilt, haben Mitglieder laut der Verbraucherzentrale ein Sonderkündigungsrecht. Die Studios müssten auch darauf zwingend in Schriftform hinweisen und eine angemessene Frist von mindestens 14 Tagen setzen.

„Haben sie das nicht getan, müssen Kundinnen und Kunden die Erhöhung nicht zahlen“, sagt Menold. Wer sein Sonderkündigungsrecht in Anspruch nimmt, sollte eines auch nicht vergessen: nämlich die Einzugsermächtigung zu widerrufen oder den Dauerauftrag zu kündigen.