Schluck für Schluck gesund: Tee wärmt Körper und Seele
Schluck für Schluck gesund: Tee wärmt Körper und Seele imago/Andreas Berheide

„Irgendwie geht es mir nicht gut. Ich mach mir mal einen Tee.“ So denken und handeln viele – aber warum eigentlich? Kann Tee wirklich heilen? Und wenn ja: Welcher?

Lesen Sie auch: Hustensaft selber machen – so einfach geht's! Zwei heilsame Rezepte mit Zwiebel oder Rettich >>

Tee: Lebens- oder Arzneimittel?

Rechtlich gesehen gibt es zwei verschiedene Arten von Tee: Tee als Lebensmittel, zum Beispiel Hagebutten-, Kräuter- oder Schwarztee, und als Arzneitee. „Lebensmitteltees findet man im Supermarkt. Diese Tees dürfen – wie alle Lebensmittel – nicht schaden, aber niemand sollte erwarten, dass sie eine pharmazeutische Wirkung haben“, erklärt Ursula Sellerberg von der Bundesapothekerkammer.

Arzneitees kauft man vor allem in der Apotheke. Vereinzelt finden sich aber auch im Supermarkt oder in Drogeriemärkten Tees, die laut Packungsaufdruck frei verkäufliche Arzneimittel sind. So steht in der Drogerie ein Pfefferminztee, der Lebensmittel ist, direkt neben einem Pfefferminztee, der laut Packungsaufdruck ein Arzneimittel ist. 

Lesen Sie auch: Haben Sie auch immer wieder diese kleinen Löcher in der Kleidung? Das sind die fünf Ursachen >>

„Arzneimittel, also auch Arzneitees, tragen auf der Packung eine Zulassungsnummer, die vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte – kurz BfArM – vergeben wird“, erklärt Apothekerin Sellerberg. Bei einem als Arzneimittel zugelassenen Pfefferminztee darf der Hersteller dann zum Beispiel die Anwendungsgebiete „Krampfartige Beschwerden im Magen-Darm-Bereich sowie der Gallenblase und Gallenwege“ auf die Verpackung schreiben.

Tees und Kräuter helfen nicht nur gegen den Winterblues, sondern auch gegen Husten, Schniefnasen oder Halsweh.
Tees und Kräuter helfen nicht nur gegen den Winterblues, sondern auch gegen Husten, Schniefnasen oder Halsweh. imago/imagebroker

Welche Teesorte hilft bei welchen Beschwerden?

Tee gegen Kopfschmerzen

  • Weidenrinde-Tee
  • Wacholder-Tee
  • Ingwer-Tee
  • Hibiskusblüten-Tee

Lesen Sie auch: Hätten Sie es gewusst? Warum Sie jeden Tag eine Banane essen sollten

Tee gegen Schlafstörungen, innere Unruhe und Nervosität

  • Baldrian-Tee
  • Johanniskraut-Tee
  • Lavendel-Tee
  • Melissen-Tee

Lesen Sie auch: Haben Sie sich das auch schon immer gefragt? Ist Fingerknacken wirklich ungesund?

Tee für mehr Energie

  • Grüner Tee
  • Schwarzer Tee
  • Oolong-Tee
  • Weißer Tee
  • Mate-Tee

Tee gegen Erkältung

  • Thymian-Tee
  • Kamillen-Tee
  • Salbei-Tee

Lesen Sie auch: Haben Sie sich das auch schon immer gefragt? Mit oder ohne Schale? So isst man die Kaki-Frucht richtig

Tee gegen Husten

  • Anis-Tee
  • Fenchel-Tee
  • Lindenblüten-Tee
  • Holunder-Tee

Tee gegen Halsschmerzen

  • Kamillen-Tee
  • Salbei-Tee
  • Ingwer-Tee

Lesen Sie auch: Hätten Sie es gewusst? Dieses Obst und Gemüse sollten Sie mit Schale essen

Tee gegen Bauchschmerzen

  • Weidenrinde-Tee
  • Anis-Tee
  • Fenchel-Tee
  • Kamillen-Tee

Tee gegen Hautunreinheiten

  • Pfefferminz-Tee
  • Kamillen-Tee
  • Jasmin-Tee
  • Kombucha-Tee
  • Grüner Tee

Wie wirksam ist Arzneitee tatsächlich?

Das Problem: Klinische Studien mit Tee sind knifflig. „Jeder bereitet seinen Tee in Abhängigkeit von der Menge Tee, von der Ziehzeit und der Wassertemperatur etwas anders zu“, sagt Sellerberg. „Die uneinheitliche Dosierung ist ein Nachteil von Arzneitee im Gegensatz zu industriell hergestellten pflanzlichen Arzneimitteln.“

Arzneitee ist aber eine sanfte Therapie. „Die Inhaltsstoffe im Tee unterstützen die Selbstheilungskräfte des Körpers, vor allem bei selbstlimitierenden Krankheiten wie zum Beispiel bei einer Erkältung“, sagt auch Sellerberg. „Außerdem hat Tee kaum Nebenwirkungen. Die Beschwerden werden gelindert und klingen angenehmer aus.“