Haben Sie auch ständig Hunger?
Haben Sie auch ständig Hunger? IMAGO/Shotshop

Eigentlich ist ein Hungergefühl etwas Positives. Der Körper signalisiert, dass es ihm an Energie und Nährstoffen fehlt. Das Hormon Ghrelin löst den Hunger aus.

Mindestens lästig wird es aber, wenn das Hungergefühl kaum oder gar nicht mehr verschwindet. Das kann viele Ursachen haben – von falscher Ernährung bis zur Fehlfunktion im Körper. Wir haben die wichtigsten Gründe für Dauer-Hunger zusammengefasst – und zeigen, was Sie dagegen tun können.

Sie essen zu wenig

Wenn Sie eine Diät machen, abnehmen wollen, dann fehlt es dem Körper zwangsläufig an Energie. Das kann zu permanentem Hunger führen. Ist das Kaloriendefizit zu groß, wird Ihre Diät keinen Erfolg haben. Es funktioniert auf Dauer einfach nicht. Zu wahrscheinlich sind Heißhungerattacken, die Sie beim Abnehmen eher zurückwerfen. Spätestens am Ende der Diät.

Besser: Viel Bewegung und die richtigen Lebensmittel wählen, mit denen Sie sich satt essen können. So können Sie auch ganz ohne Hunger Gewicht verlieren!

Lesen Sie auch: Fensterputzen nach dem Sahara-Staub: Das sind die besten Hausmittel – günstig, ökologisch, streifenfrei! >>

Viel Zucker und Kohlenhydrate können eine Ursache für Dauer-Hunger sein.
Viel Zucker und Kohlenhydrate können eine Ursache für Dauer-Hunger sein. IMAGO/MiS

Sie essen zu ungesund

Zucker und leicht verdauliche Kohlenhydrate wie zum Beispiel in Weißbrot und Nudeln oder auch weißer Reis können beim Menschen suchtähnliches Verhalten auslösen. Der Grund: Die in diesen Lebensmitteln enthaltenen kurzkettigen Kohlenhydrate werden vom Körper in kürzester Zeit aufgespalten. So steigt der Blutzuckerspiegel kurzfristig steil an, fällt dann aber auch schnell wieder rasant ab. So bleibt ein anhaltendes Sättigungsgefühl aus, Sie werden schnell wieder hungrig.

Das Gegenmittel: Ballaststoffe aus Vollkornprodukten, grünem Gemüse oder Proteine aus Hülsenfrüchten. Das alles hält länger satt.

Sie essen zu schnell

Lassen Sie sich beim Essen nicht genug Zeit, registriert das Hirn die Nahrungs- und damit Energieaufnahme erst mit Verspätung. Sie merken quasi gar nicht, dass Ihr Hunger eigentlich gestillt ist, und essen mehr, als der Körper benötigt.

Aktuelle Studien belegen, dass Schnellesser drei Mal wahrscheinlicher zu Übergewicht neigen als der Durchschnitt. Wer langsam isst und gründlich kaut, vermittelt seinem Gehirn viel früher Sättigung.

Jetzt auch lesen: Frühjahrsmüdigkeit: Mit diesen vier Tricks holen Sie sich selbst aus dem Winterschlaf >>

Mehr trinken hilft gegen den Dauer-Hunger.
Mehr trinken hilft gegen den Dauer-Hunger. IMAGO/avanti

Sie haben Durst

Kein Witz: Manchmal ist der Hunger einfach nur Durst. Beide Empfindungen werden in der gleichen Hirnregion ausgelöst. Wenn man lange nicht getrunken hat, kann sich das wirklich wie Hunger anfühlen. Auch in diesem Zusammenhang gilt, dass regelmäßige und ausreichende Flüssigkeitszufuhr für den Körper sehr wichtig ist.

Verspüren Sie Hunger, trinken Sie erst einmal ein Glas Wasser und spüren Sie in sich hinein, wie es sich anfühlt.

Sie schlafen zu wenig

Wer zu wenig schläft, dem fehlt es an Leptin. Dieses Hormon ist aber auch dafür zuständig, dass das Sättigungsgefühl einsetzt.

Wenn Sie ausreichend schlafen, sorgen Sie damit auch für eine normale Leptinproduktion. Mit dieser natürlichen Methode hemmen Sie gleichzeitig das Hungergefühl. Experten empfehlen sieben bis acht Stunden Schlaf.

Sie leiden unter ständigem Hunger: Schlafen Sie genug?
Sie leiden unter ständigem Hunger: Schlafen Sie genug? IMAGO/Shotshop

Sie nehmen Medikamente

Es gibt Medikamente, die als Nebenwirkung das Hungergefühl steigern können. Dazu gehören die Antibabypille, Antidepressiva und Cortisolpräparate. Wenn also alle anderen Tipps nicht wirken, sollten Sie mit Ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt über das Hungergefühl und Ihre Medikamente sprechen. Setzen Sie aber bitte die Medikamente nicht ohne Rücksprache mit der Ärztin oder dem Arzt ab.

Sie haben Stress

Auch dauerhafter Stress kann zu Hungergefühl führen. Dann steigt nämlich der Cortisolspiegel im Körper an. Das Hormon sorgt dafür, dass dem Körper mehr Energie bereitgestellt wird, um den Stress zu bewältigen. Dann schreit der Körper aber ständig nach neuer Energie. Das heißt: Hunger. Diesen Kreislauf können Sie nur durchbrechen, wenn Sie den Stresslevel herunterfahren. Mehr Pausen machen, Sport oder Abschalten in der Natur helfen.

Schon leckere Bilder können Hunger auslösen.
Schon leckere Bilder können Hunger auslösen. IMAGO/agefotostock

Sie leiden unter Food Porn

Sie sind überall, die Bilder von köstlichem Essen. Im Fernsehen, in Magazinen, im Internet. Studien beweisen, dass solche Fotos Hunger machen – virtuellen Hunger. Jedes Mal, wenn Sie so ein Bild sehen, wird in Ihrem Gehirn ein Reiz ausgelöst: Lecker, das will ich – egal ob der Körper die Energie gerade wirklich benötigt. „Food Porn“ nennen das Experten. Weil es Lust auf essen macht. Auch so kann ein ständiges Hungergefühl entstehen.

Wenn Sie dafür anfällig sind, gibt es nur eine Lösung: Setzen Sie sich möglichst selten diesen Fotos aus!

Sie haben eine Schilddrüsenüberfunktion

Zu den ernsthafteren Ursachen für ein permanentes Hungergefühl gehört die Schilddrüsenüberfunktion. Dadurch wird der Stoffwechsel erhöht und damit auch der Energiebedarf des Körpers. Sie müssen mehr essen, um diesen Bedarf zu decken.

Ob bei Ihnen eine Schilddrüsenüberfunktion vorliegt, können Ärztin oder Arzt mit einfachen Tests feststellen. Und sie lässt sich gut behandeln.

Sie leiden unter Insulinresistenz

Es gibt eine weitere mögliche gesundheitliche Ursache für das permanente Hungergefühl: die Insulinresistenz. Bei dieser Fehlfunktion reagieren Zellen gar nicht oder nur schwach auf Insulin, das Hormon, das den Blutzuckerspiegel senkt. In der Folge produziert die Bauchspeicheldrüse mehr Insulin als nötig und gibt damit auch dem Körper das Signal, dass Nahrung gebraucht wird.

Auch bei einem Verdacht auf Insulinresistenz, sollten Sie eine Ärztin oder einen Arzt aufsuchen.