Eine junge Frau raucht, gelbe Finger will sie aber sicher nicht haben. 
Eine junge Frau raucht, gelbe Finger will sie aber sicher nicht haben.  imago/Westend61

Wer mit dem Rauchen aufhört, tut nicht nur seiner Gesundheit Gutes - sondern auch der Optik seiner Fingernägel. Denn die lästigen gelben Verfärbungen verschwinden dann wieder, wie die Dermatologin Sophie Müller-Wiefel in der Zeitschrift Apotheken Umschau  erklärt.

Lesen Sie auch: 100 Jahre Ente kross: das erste China-Restaurant Deutschlands eröffnete 1923 in Berlin>>

Verantwortlich für gelbe Fingernägel ist das Nikotin, das sich beim Rauchen in der Hornhaut ablagert. Da sich unsere Nägel aber ständig erneuern, verschwinden die Verfärbungen mit der Zeit von allein. Vorausgesetzt, man lässt konsequent die Finger von der Zigarette.

Aufhellen mit Backpulver und Zitronensaft

Wer die Fingernägel kurzfristig etwas aufhellen möchte, kann Hausmittel nutzen. „Baden Sie Ihre Finger, bei Bedarf auch mehrmals täglich, für fünf Minuten in einer Mischung aus zwei Tassen lauwarmem Wasser und einem Päckchen Backpulver“, rät Müller-Wiefel.

Lesen Sie auch: Denkmal für Rammstein-Frontman Till Lindemann in Rostock – ist es schon wieder abmontiert?>>

Alternativ kann man auch den Saft einer halben Zitrone ins Wasser geben. Wichtig im Anschluss: die Finger gründlich abwaschen und mit einer rückfettenden Handcreme pflegen.

Hausmittel gegen Nikotinfinger 

Ein weiteres Hausmittel, welches Verfärbungen an den Fingern beseitig, ist Essig. Besonders gut klappt es, wenn Sie die Finger abwechselnd mit Essig und Seife oder mit Zitronensaft und Seife waschen. Da Essig reizend wirkt, sollte man ihn nicht täglich anwenden. Cremen Sie die Hände nach der Behandlung mit Handcreme ein. 

Lesen Sie auch: Bei Mandarine und Orange: Kann ich die weiße Haut mitessen? >>

Feine Damen und Herren verwenden übrigens aus genau diesem Grund eine Zigarettenspitze. Hier sorgt der nötige Abstand zur Haut dafür, dass das Nikotin die Finger nicht verfärben kann.