Es gelten neue Regeln für die Zahlungen von Provisionen beim Immobilienverkauf. Mussten bislang oft nur Käufer Provisionen zahlen, werden nun auch Verkäufer zur Kasse gebeten. Wer jetzt vergleicht, kann Tausende von Euro bei der Maklerprovision sparen - zum Beispiel beim Immobilienverkauf mit Homeday.

Seit Dezember 2020 regelt das neue “Gesetz über die Vermittlung von Kaufverträgen über Wohnungen und Einfamilienhäuser”, welchen Anteil Verkäufer und Käufer dabei jeweils tragen. Demnach zahlt der Verkäufer mindestens die Hälfte der Gebühren – und das deutschlandweit. Bisher galten in den Bundesländern unterschiedliche Regelungen. Was das Gesetz jedoch weiterhin offen lässt, ist die Höhe der Maklerprovision. Diese können die Makler selbst festlegen. Üblich sind bis zu 7,14 % des Kaufpreises, die im Zuge des neuen Gesetzes oft nun einfach zwischen den Parteien aufgeteilt werden.

Immobilienverkauf mit Homeday: Voller Service, kleine Provision

Homeday bietet vollen Maklerservice persönlich vor Ort für nur 1,95 % Provision je Partei. Das ist ein deutlich geringerer Provisionssatz als marktüblich, wodurch Käufer und Verkäufer Tausende von Euro sparen können. Homeday als eines der wachstumsstärksten Maklerunternehmen in Deutschland setzt auf persönliche Beratung und lokalen Service, um all das zu bieten, was man von einem guten Makler erwarten darf: umfassenden und persönlichen Service von der Bewertung bis zur Schlüsselübergabe, viel Erfahrung und volle Transparenz. Das Unternehmen aus Berlin Kreuzberg wirbelt den Immobilienmarkt auf, die etablierte Konkurrenz erhält neuen Wettbewerb und die Verkäufer profitieren davon.

Moderne Technologie spart Zeit und Kosten

Eine deutlich niedrigere Provision, ohne am Service zu sparen - das schafft Homeday durch automatisierte Prozesse, die manuelle Abläufe ablösen und dadurch sehr viel Zeit und Geld sparen. Und das gibt Homeday seinen Kunden zurück. Bis heute hat das Maklerunternehmen Verkäufern und Käufern schon mehr als 30 Millionen Euro Provision gespart.

Augen auf bei der Maklerwahl: Tipps von den Profis

Die Immobilienbranche genießt – durch einige schwarze Schafe am Markt – leider nicht den besten Ruf. Verkäufer wie Käufer sehen sich mit einer hohen Anzahl an teils undurchsichtigen und überteuerten Angeboten konfrontiert. Homeday empfiehlt Verkäufern daher bei der Wahl ihres Maklers insbesondere auf folgende Punkte zu achten:

Wie hoch ist der Provisionssatz für Käufer und Verkäufer? Die Höhe der Maklerprovision ist gesetzlich nicht festgelegt, sodass die Gebühren erheblich variieren können. Der Vergleich verschiedener Angebote lohnt sich also hier besonders, um bares Geld zu sparen.

Zeigt der Makler seine Gebühren transparent auf? Sowohl dem Verkäufer als auch dem Käufer muss der Makler von Anfang an klar kommunizieren, welche Provision er für seine Leistungen berechnet.

Welche Leistungen werden dafür geboten? Niedrige Provisionen können mitunter mit einem geringeren Serviceumfang einhergehen, daher sollten Gebühren und Leistungen stets sorgfältig verglichen werden. Homeday sticht hier durch den umfassenden Service zu niedrigen Kosten deutlich aus der Konkurrenz heraus.

Wer sich die Zeit nimmt, diesen Fragen nachzugehen, kann beim Immobiliengeschäft viel Geld sparen. Interessierte können sich auf Homeday.de informieren und sich beim Immobilienverkauf von Profis unterstützen lassen.