Strom ist wieder viel günstiger geworden. Wer den Anbieter wechselt, kann kräftig sparen.
Strom ist wieder viel günstiger geworden. Wer den Anbieter wechselt, kann kräftig sparen. dpa/Hauke-Christian Dittrich

Strom und Gas sind so günstig wie lange nicht mehr – allerdings nur im Großhandel und an den Börsen. Bei den Verbrauchern kommen die niedrigen Preise längst noch nicht an. Grund sind die langfristigen Lieferverträge, die die Versorger abschließen. Aber wenn die Billig-Preise nicht zum Kunden kommen, müssen Kunden wohl eben zum Billig-Preis kommen! Beim Anbieter-Wechsel können Neukunden kräftig sparen und günstigere Tarife finden, so der Tipp des Vergleichsportals Verivox.

Seit Herbst sind die Neukundenpreise für Gas und Strom nämlich stark gesunken. Die Preise in der Grundversorgung hätten gleichzeitig stark angezogen und seien laut Verivox wieder durchschnittlich die teuersten am Markt.

Gaspreise sanken um 60 Prozent

Aktuell kostet eine Kilowattstunde Gas für Neukundinnen und Neukunden laut Verivox rund 14,3 Cent pro Kilowattstunde. Anfang September waren es noch 40 Cent. In der Gas-Grundversorgung liegt der Preis demnach aktuell bei im Schnitt 17,7 Cent. Die Bundesregierung deckelt den Preis für 80 Prozent des Verbrauchs eines privaten Haushalts rückwirkend ab Januar auf zwölf Cent.

Strom für Neukunden 4 Cent günstiger als beim Grundversorger

Eine Kilowattstunde Strom kostet für Neukunden laut Verivox aktuell 42,7 Cent – Mitte Oktober waren es 56 Cent gewesen. Die Strom-Grundversorgung verteuerte sich im gleichen Zeitraum von 36,8 Cent auf 46,6 Cent pro Kilowattstunde. Die Regierung deckelt den Preis für 80 Prozent des Verbrauchs in diesem Jahr auf 40 Cent.

„2022 stand der Energiemarkt Kopf, die normalerweise teure örtliche Grundversorgung war fast durchgehend günstiger als die Neukundentarife überregionaler Versorger. Nun kehrt sich das Verhältnis wieder um“, sagte Verivox-Energieexperte Thorsten Storck. Dank günstigerer Neukundentarife könnten Haushalte je nach Region und Verbrauch mit einem Wechsel wieder sparen.

Die Preisbremsen für Strom und Gas sind zunächst bis zum 31. Dezember 2023 befristet. Storck sagte: „Werden die Preisbremsen nicht verlängert, kostet jede verbrauchte Kilowattstunde im kommenden Jahr wieder den regulären Vertragspreis. Auch deshalb wird es für Verbraucher in diesem Jahr wichtig, einen möglichst günstigen Tarif zu wählen.“