Wer Tickets für Bahn oder Flugzeug per Handy kauft, muss den Akku des Geräts im Auge behalten. imago images/Action Pictures

Geht der Handy-Akku zur Neige, ist das immer ärgerlich – vor allem wenn man kein Ladegerät oder keine Powerbank dabei hat oder keine Steckdose in der Nähe ist. Doch besonders eine Situation ist ungünstig, wenn der Handy-Akku auf null Prozent zugeht. Nämlich dann, wenn das Gerät auf Bahn- oder Flug-Reisen den Geist aufgibt. Doch was passiert eigentlich, wenn Sie in dem Moment Ihr Bahn- oder Flugticket ausschließlich auf Ihrem Smartphone gespeichert haben?

Lesen Sie auch: Scharfer Ratgeber: Diese Messer dürfen in Ihrer Küche auf gar keinen Fall fehlen

Wer Tickets für Bahn oder Flugzeug per Handy kauft, muss den Akku des Geräts im Auge behalten. Gibt das Mobiltelefon im entscheidenden Moment den Geist auf, können Flüge oder Bahnfahrten eventuell nicht angetreten werden, erklärt die Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) in einer Broschüre zum Thema mobiles Bezahlen. In manchen Fällen ist es aber auch möglich, das elektronische Ticket später nachzureichen. Die Verantwortung für eine nicht geladene Batterie trägt im Zweifel immer der Verbraucher.

Lesen Sie auch: Haben Sie auch immer wieder diese kleinen Löcher in der Kleidung? Das sind die fünf Ursachen

Tickets können auch über die App der Deutschen Bahn gebucht werden. imago images/Future Image

Lesen Sie auch: Endlich geklärt: Putzt man die Zähne vor oder nach dem Frühstück? Das sagen die Experten

Wenn Sie Ihr digitales Ticket auf dem Smartphone im Zug oder beim Check-in nicht vorzeigen können, gelten Sie zunächst als Schwarzfahrerin oder ‑fahrer oder dürfen eben nicht mitfliegen. Laut Schlichtungsstelle Nahverkehr gilt die oder der Reisende in Deutschland dafür verantwortlich, ein gültiges Ticket vorweisen zu können.

Wenn Sie ein Ladekabel dabeihaben und am Gate oder im Zug eine Steckdose vorhanden ist, brauchen Sie nur ein bisschen Zeit, Geduld und Verständnis des Personals und können Ihr Ticket sicher nach kurzer Ladezeit nachreichen.

Lesen Sie auch: Die richtige Ernährung für den Muskelaufbau: DARUM bringen Proteinshakes alleine fast gar nichts! >>

Handy-Akku leer und Ticket weg – das passiert bei der Bahn

Haben Sie oder ein anderer Reisender aber kein Ladekabel und/oder Powerbank dabei, stellt Ihnen die Kontrolleurin oder der Kontrolleur eine Fahrpreisnacherhebung aus. Streikt der Akku oder schlägt die Übertragung aus anderen Gründen fehl, muss der Kunde im Zug eine Fahrkarte nachlösen, erklärt eine Bahnsprecherin. Mit dem nun erhaltenen Ticket müssen Sie innerhalb von zwei Wochen einen Schalter der Bahn aufsuchen. Um den darauf vermerkten Betrag nicht bezahlen zu müssen, ist der Nachweis für das Handy-Ticket nachzureichen. Außerdem wird eine Gebühr von sieben Euro fällig. Eine weitere Strafe wird nicht fällig.

Lesen Sie auch: Mit diesem Trick hält Ihr Parfüm den ganzen Tag – Probieren Sie es aus!

Befindet sich kein Bahnschalter in Ihrer Nähe, kann man die Fahrpreisnacherhebung auch zusammen mit der Bestätigungsmail für die Buchung des Handy-Tickets zur weiteren Bearbeitung per Post an die Bahn schicken.