Frauen in Unterwäsche. Foto: Imago/OneInchPunch

Online bestellte Unterwäsche darf zurückgesendet werden - sogar wenn sie anprobiert wurde. Darauf weist die Verbraucherzentrale Brandenburg hin.

Immer wieder würden sich Unternehmen mit Verweis auf hygienische Gründe weigern, BH, Slip und Co. zurückzunehmen. Doch das ist nicht rechtens. Sofern eine angebrachte Wäscheschutzfolie nicht entfernt und keine Gebrauchsspuren hinterlassen wurden, darf ein Kauf durchaus nach der Anprobe widerrufen werden.

Lesen Sie auch: 2000 Schweizer vergraben ihre Unterhosen. Warum? >>

Eine gesetzliche Bestimmung, die ein Rückgaberecht für Artikel ausschließt, weil es besonderem hygienischen Schutz unterliegt, existiert tatsächlich. Dies ist zum Beispiel bei Lippenstift oder Erotikspielzeug der Fall, nicht aber bei Unterwäsche und Bademode.