Wer die Treppe nimmt, nimmt ab.  Imago 

Haben Sie schon einmal die Männer und Frauen beobachtet, die in Radebeul die ellenlange Treppe zum Spitzhaus hoch über der Elbe hoch und runter laufen? Manche legen pro Runde einen kleinen Stein am oberen Ende hin und machen die kräftezehrende Tour gleich mehrmals hintereinander. Andere schaffen die 220 Meter lange, Strecke von 390 Stufen kaum ein einziges Mal. Seit 2005 findet auf der Treppe der Sächsische Mount Everest Treppenmarathon statt. Einer der schwersten und größten Extremtreppenläufe der Welt.  Ganz so krass müssen Sie ihr neues Alltagstraining ja nicht gleich angehen. 

Hoch zum Spitzhaus über Radebeul führt eine Treppe, die es in sich hat. Regelmäßig trainieren hier die Läufer. Seit 2005 findet hier der Sächsische Mt. Everest Treppenmarathon statt.  Imago 

Kann man mit Treppensteigen abnehmen?

Fakt ist: Treppen sind wahre Fitnessgeräte. Warum nur nutzen wir sie so selten? Je nach Gewicht verbrennt man mit einer Viertelstunde Treppensteigen zwischen 110 und 190 Kalorien – damit liegt Treppensteigen deutlich an der Spitze, wenn es um Alltagsbewegungen zum Abnehmen geht.

Es muss ja nicht gleich das Outdoor-Treppentraining á la Radebeul sei. Doch wenn sie häufiges Treppensteigen in ihren Alltag einbauen, verlieren Sie ziemlich sicher nebenbei ein paar Pfunde. Hier erfahren Sie:

1. Wie man Treppensteigen in den Alltag einbaut. 

2. Ob Treppensteigen gesund ist.

3. Wie viele Stufen Sie täglich absolvieren sollten.

4. Wie man Treppensteigen variieren kann um noch mehr Kalorien zu verbrennen.

Treppensteigen im Alltag

Das Geheimnis für mehr Fitness im Alltag liegt darin, viele kleine Bewegungen in den normalen Tagesablauf einzubauen.

Warum also nicht den Müll regelmäßig in zwei oder drei Etappen nach unten bringen?  Oder beim nach Hause kommen gleich noch einmal nach unten gehen, um nach dem Briefkasten zusehen. Wer es schafft, trägt jeden Brief einzeln nach oben.

Auch in der Werbepause am Abend lassen sich ein paar Stockwerke bezwingen, oder in der Pause im Büro ein paar Etagen wegputzen.  Probieren Sie es aus, und lassen Sie die Oberschenkel brennen.

Wer nicht einem Haus mit vielen Treppen wohnt, muss ein wenig erfinderisch werden. U-Bahntreppen, Treppen im Park oder die Treppe auf der Arbeit müssen dann herhalten. 

Ist Treppensteigen gesund?

Treppensteigen ist effizient und gesund. Laut einer Studie der Universität Genf steigert man in nur 12 Wochen seine Fitness messbar, wenn man sich regelmäßig gegen den Aufzug und für die Treppe entscheidet.

Das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen sinkt, auch auf einen schlechten LDL-Cholesterin-Wert kann sich regelmäßiges Treppensteigen positiv auswirken.

In der Studie wurden 77 Personen, die sich eher selten bewegten 12 Wochen lang dazu verdonnert den Aufzug fahren zu lassen und stattdessen die Treppe zu nehmen.

Am Ende hatte sich die Fitness der Probanden verbessert. Der Hüftumfang hatte sich um durchschnittlich 1,8 Prozent verringert, das Gewicht um 0,7 Prozent, die Fettmasse im Gewebe um 1,7 Prozent. Der Wert des gefährlichen LDL-Cholesterins sei um 3,9 Prozent zurückgegangen, so die Wissenschaftler.

Lesen Sie auch: Abnehmen ohne Diät: Mit diesem simplen Trick sparen Sie beim Backen und Kochen Kalorien>>

Wie viele Stufen muss man am Tag steigen?

Schon 400 Stufen am Tag verbrennen so viele Kalorien wie eine Viertelstunde Jogging. Jede Treppenstufe, die man nimmt soll die Lebenszeit um ein bis zwei Sekunden verlängern. Das Gute am Treppensteigen: Es ist kostenlos, kann zu jeder Tageszeit durchgeführt werden und ist unabhängig vom Wetter.

Wie kann man Treppensteigen noch effizienter machen?

Die Mischung macht es, denn der Körper gewöhnt sich schnell an regelmäßig ausgeführte Bewegungen. Bauen Sie also Varianten ins Treppensteigen ein: 

Varianten für das Treppensteigen 

  • eine Etage schnell, die nächste langsamer
  • eine Etage rückwärts
  • eine Etage seitwärts, beide Seiten abwechseln
  • zwei Stufen auf eimal
  • eine Stufe mit beiden Beinen hochhüpfen
  • auf einem Bein hochspringen 
  • nehmen Sie eine oder zwei Hanteln mit
  • gehen Sie die Treppe mit einen schweren Rucksack 

Auch beim Heruntergehen verbrauchen Sie übrigens Energie und beanspruchen andere Muskeln.  

Vergessen Sie nach dem Treppentraining nicht, die Beine zu dehnen. Und falls Ihre Nachbarn neugierig die Tür öffnen, sagen Sie einfach Sie üben für den Spitzhauslauf in Radebeul.