So muss es aussehen. Manchmal aber geht in der Küche etwas schief. Keine Panik, vieles lässt sich noch retten.  Imago 

Der Baum glitzert, die Kinder spielen mehr oder weniger friedlich und  in der Küche brutzelt und schmurgelt es. Das Weihnachtsmenü soll einfach perfekt werden, den besinnlichen Tagen das kulinarische Krönchen aufsetzten.  Doch bei Ente, Gans, Braten, Kloß und Co. kann im Eifer des Gefechts ganz schön viel schief gehen. Wir sagen Ihnen, wie sie das Festessen doch noch retten.

Kartoffelsalat zu sauer

Wenn der Kartoffelsalat, den es in vielen Familien an Heiligabend gibt, zu sauer geworden ist, können Sie die Säure mit Brühe oder etwas Sahne neutralisieren. Auch Salatgurke oder Feldsalat im Kartoffelsalat neutralisieren.

Lesen Sie auch: Weihnachtsdessert: Lebkuchen-Tiramisú mit gebrannten Mandeln>>

Würstchen sollen nicht platzen

Sie wollen das Platzen der Wiener vermeiden? Dann sollten Sie ein wenig Salz ins Kochwasser geben. Das verhindert, dass die Pelle platzt.

Schweinebraten - Kruste zu salzig?

Viele Bratengerichte, darunter Schweinekrustenbraten oder auch Gänsebraten oder Entenbraten werden zum Schluss mit Salzwasser bepinselt, damit die Kruste schön knusprig wird. Ist dies schief gegangen und die Kruste ist zu salzig, können Sie einfach den Braten mit  etwas Honig oder Ahornsirup bestreichen. Der knusprigen Kruste schadet es nicht. Ganz im Gegenteil gibt der Honig eine feine Note und mildert den salzigen Geschmack.

Was, wenn die Soße nicht  reicht? 

Eine Bratensoße ist das A du O bei einem leckeren Festtagsgericht. Doch was, wenn es nicht genug Soße gibt? Strecken Sie die Soße am besten mit einer Rotweinreduktion.

1 Liter trockener Rotwein, 500 Gramm geschnittene Schalotten einkochen und zur Bratensoße zugeben. Für eine dunkle Farbe einen bis zwei Esslöffel Zuckercouleur oder Sojasoße hinzugeben.

Lesen Sie auch: Anti-Aging-Ernährung: So essen Sie sich fit fürs Alter>>

Klumpen in der Soße

Eine verklumpte Soße kann man in einen neuen Topf sieben oder mit dem Pürierstab durchgehen. Versuchen Sie einmal „Beurre manié“, Butter und Mehl verknetetet – das dickt Suppen und Soßen ohne Klümpchen an.

Versalzene Suppe retten

Bei einer Suppe kommt es darauf an, ob sie klar oder sahnig ist. Bei klarer Suppe genügt es meist, Wasser dazu zugeben, Cremesuppen rettet man mit mehr Sahne oder Milch.

Auch eine rohe, geriebene Kartoffel, die in der Suppe mit kocht, bindet Salz in der Suppe. Ebenso gut funktioniert es, ein Tee-Ei mit Reis in die Suppe zu geben und kochen zu lassen.

Suppe zu dünn - was tun? 

Rühren Sie ein paar Fertig-Kartoffelpüree-Flocken ein. Pro Liter Suppe etwa 3 Esslöffel Püreeflocken. Oder rühren Sie Speisestärke mit kaltem Wasser an und geben Sie sie zur heißen Suppe.

Die Klöße zerfallen beim Formen oder im Wasser

Kneten Sie noch etwas Mehl, Stärke oder Grieß unter den Teig, wenn Ihnen die Klöße schon beim Formen zerbröseln. Fallen die Kugel allerdings im Wasser auseinander, ist kaum mehr etwas zu retten. Der Grund dafür ist meist das zu heiße Wasser. Klöße müssen gar ziehen, nicht sprudelnd kochen. Auch ein beliebter Fehler: frisches Brot für den Semmelknödel-Teig genommen? Verwenden Sie unbedingt Brötchen oder Laugengebäck vom Vortag.

Lesen Sie auch: DIESER mexikanische Rinder-Eintopf ist einfach perfekt für Fleisch-Liebhaber>>

Wie rette ich verbrannten Kuchen?

Außen dunkel, innen klitschig? Den Kuchen kann man noch retten, indem man ihn mit Alufolie abdeckt und weiter backen lässt.

Dunkle Stellen ansonsten abschneiden und mit Puderzucker oder Schokoladenguss retten, was übrig ist. Sind nur leichte  dunkle Verfärbungen zu sehen, kann man sie mit einer feinen Küchenreibe abreiben. Abgefallenen Teile lassen sich mit Schokoguss wieder ankleben.

Kuchen lässt sich nicht lösen

Meist hilft es, wenn die Backform umgedreht und für einige Minuten mit einem kalten, nassen Tuch abgedeckt wird.

Hilfe, das Essen ist zu scharf 

Saucen können mit eingerührter Milch, Sahne, Joghurt  oder Creme fraîche gemildert werden. In Asia-Gerichten kann die Schärfe mit Orangensaft, pürierter Mango oder einem Schuss Kokosmilch abgemildert werden. Das Brennen im Mund lässt übrigens nach, wenn man schnell in eine Banane oder ein Brot beißt, trinken verteilt die Schärfe hingegen nur im Mund.

Angebrannten Topf säubern

Streuen Sie Spülmaschinenpulver und Spülmaschinensalz hinein, geben Wasser dazu und kochen es auf. Lassen Sie das Ganze danach stehen und kratzen Sie das Angebrannte nach einer Weile mit einem Holzlöffel ab. Wiederholen Sie die Sache, wenn nötig.