Abkühlung im Schwimmbad: Das tut gut bei Hitze!
Abkühlung im Schwimmbad: Das tut gut bei Hitze! dpa/Jörg Carstensen

Schon im Juni hat Deutschland die ersten Hitzewellen hinter sich. Und in der Osthälfte Deutschlands erwartet uns jetzt „eine längere Hitzephase mit 30 Grad plus x“, wie es Diplom-Meteorologe Dominik Jung von wetter.net formuliert hat. Weil die die Temperaturen also schon wieder klettern, fragen sich viele, wie man sich im Hitze-Sommer am besten verhält.

Lesen Sie auch: Zwei Rezepte für Reissalat: Mit Salami und Paprika oder mit Käse und Nüssen – lecker leicht für heiße Tage! >>

Trinken, Sport, Sonnenbrand: Es gibt so viele gute Ratschläge zum Sommerwetter. Eiswürfel ins Getränk oder auf gar keinen Fall Sport machen? Es gibt so viele Hitze-Mythen. Der KURIER klärt über die wichtigsten auf - und liefert Fakten.

Damit Sie gut durch die heißen Tage kommen.

Lesen Sie auch: Bier, Cola & Co.: SO werden Ihre Getränke in nur zwei Minuten kalt

BEHAUPTUNG 1: Eiskalte Getränke kühlen den Körper ab

BEWERTUNG: Falsch!

FAKTEN: Viele sehnen sich bei heißen Temperaturen nach einem Glas Eistee oder dem Eiskaffee, dabei haben die kühlen Getränke eher einen gegenteiligen Effekt: Der Körper produziert dann zusätzlich Wärme, um den Temperatursturz auszugleichen und wir schwitzen noch mehr. Experten empfehlen stattdessen Getränke wie lauwarmen Tee. Wichtiger als die Temperatur ist allerdings ohnehin die Menge der Flüssigkeit. Damit das Trinken nicht vergessen wird: Am besten eine Karaffe oder Flasche griffbereit hinstellen und mindestens ein Glas zu jeder Mahlzeit trinken.

Wenn es richtig heiß ist, muss ein kaltes Getränk her. Aber ist das eigentlich eine gute Idee?
Wenn es richtig heiß ist, muss ein kaltes Getränk her. Aber ist das eigentlich eine gute Idee? dpa/Karl-Josef Hildenbrand

BEHAUPTUNG 2: Bei Hitze sollte man keinen Sport treiben

BEWERTUNG: Stimmt zum Teil

FAKTEN: Manche Menschen mögen sich bei Hitze gar nicht bewegen, andere brauchen ihren Sport. Aber ist der tatsächlich schädlich bei heißen Temperaturen? Auch wenn die Sonne nach draußen lockt, nun sei nicht der Moment, neue Bestzeiten anzustreben und an sein Limit zu gehen, sagt Chefarzt Panagiotis Bouklas in einem Beitrag der Helios St. Marienberg Klinik Helmstedt. Bei hohen Temperaturen sei man nicht so leistungsfähig und sollte sein Pensum zumindest herunterfahren.

BEHAUPTUNG 3: Durch Sonnenbrand wird die Haut „abgehärtet“

BEWERTUNG: Falsch!

FAKTEN: Genau das Gegenteil ist richtig. Ungeschützte Haut wird nach Angaben der Krebshilfe durch UV-Strahlen sofort und tiefgehend geschädigt. Bis zu einem gewissen Grad könne der Körper dies ausgleichen. Es besteht jedoch die Gefahr, dass geschädigte Zellen in der Haut bleiben, was das Hautkrebsrisiko erhöht. Ein Sonnenbrand sei eine Entzündung der Haut, die einer Verbrennung ersten Grades oder mehr ähnele, sagt auch Hautarzt Reinhard Mrotzek, der Mitglied im Berufsverband der Deutschen Dermatologen ist.

Sonnenbrand schadet der Haut - immer!
Sonnenbrand schadet der Haut - immer! IMAGO/Science Photo Library

BEHAUPTUNG 4: Bei bewölktem Himmel kann man keinen Sonnenbrand bekommen

BEWERTUNG: Falsch!

FAKTEN: Auch ohne blauen Himmel droht die Gefahr eines Sonnenbrandes, denn UV-Strahlen bahnen sich ihren Weg auch durch Wolken. „Im Allgemeinen mindern Wolken die UV-Strahlungsintensität gerade einmal um 10 bis 50 Prozent“, warnt die Deutsche Krebshilfe. Außerdem können Sand und Gebäude die Strahlen reflektieren. Besondere Vorsicht ist auch am und im Wasser geboten: Wie ein Spiegel verstärkt die Wasseroberfläche die UV-Strahlung um 50 Prozent. Medizinische Institute wie der britische National Health Service (NHS) warnen vor der gefährlichen Kombination von Sonne und Wasser: Durch die kühlende Wirkung merke man oft nicht, wenn die Haut verbrenne. Mrotzek rät zum intensiven Eincremen mit Sonnenmilch, zudem sei eine Kopfbedeckung „eine gute Idee“.

BEHAUPTUNG 5: Hitze schadet Laptop und Smartphone

BEWERTUNG: Richtig!

FAKTEN: Smartphones und andere technische Geräte mögen es gar nicht gerne heiß. Ihre Lieblingstemperatur liegt nach Angaben der Technischen Universität Graz zwischen 15 und 25 Grad. Höhere Temperaturen können die Batterie belasten. Besonders kritisch werde es bei 50 Grad, was leicht erreicht werde, wenn das Handy in der prallen Sonne liege.