Netzteile im Leerlauf sollen laut EU-Richtlinie auch nur 0,3 Watt verbrauchen.
Netzteile im Leerlauf sollen laut EU-Richtlinie auch nur 0,3 Watt verbrauchen. Imago/Winfried Rothermel

Seit Monaten ist es in aller Munde: Strom wird immer teurer. Im Jahr 2021 kostete eine Kilowattstunde (kWh) Strom in Deutschland durchschnittlich 32,16 Cent. Im Vergleich zum Vorjahr (31,81 Cent) wurde der Strompreis damit 1,1 Prozent teurer. Die Preiserhöhung folgte dem Trend: In den vergangenen 15 Jahren stieg der Strompreis um ganze 63 Prozent. 2022 wird nun der neue Höhepunkt erreicht.

Lesen Sie auch: 50 Prozent sparen beim „Amazon Prime“-Abo: Millionen Deutsche wissen nicht, wie es geht >>

Der durchschnittliche Strompreis im Jahr 2022 soll schon bei 41 Cent pro Kilowattstunde liegen. Nicht nur deshalb ist es wichtig, heimliche Stromfresser im Haushalt zu finden und zu beseitigen. Als einer der größten Stromfresser gilt immer noch das Handy-Ladegerät in der Steckdose. Denn selbst wenn kein Gerät angeschlossen ist, verbraucht das Netzteil durchgehend Strom.

Lesen Sie auch: Mehr Geld für Geringverdiener ab 1. Oktober: DAS müssen Sie jetzt wissen >>

Strompreis steigt auf 41 Cent pro Kilowattstunde

Der Grund ist der sogenannte Transformator, der für die Umwandlung von 230 Volt auf die nötige Spannung zuständig ist. Aber: „Die EU hat verfügt, dass zahlreiche Geräte der Unterhaltungselektronik im Stand-by-Modus nicht mehr als 0,5 bis 1 Watt verbrauchen dürfen“, erklärt Roman Zurhold von der Deutschen Energie-Agentur. „Ist der Fernseher ein Jahr lang auf Stand-by gestellt, kostet das etwa zwei Euro.“ Das gilt für viele Gerätearten ab Kaufdatum 2010 mit 1 Watt Stand-by-Leistungsaufnahme und ab 2014 mit 0,5 Watt.

Mit so einer Steckdosenleiste kann man bares Geld sparen.
Mit so einer Steckdosenleiste kann man bares Geld sparen. Fernando Gutierrez-Juarez/dpa

Lesen Sie auch: Haben Sie auch immer wieder diese kleinen Löcher in der Kleidung? Das sind die fünf Ursachen

Netzteile im Leerlauf sollen laut EU-Richtlinie auch nur 0,3 Watt verbrauchen. Bei 22 Stunden Leerlauf am Tag würde ein solches Ladegerät auf 2,4 Kilowattstunden Verbrauch im Jahr kommen und würde somit Kosten von 98 Cent verursachen.

Laut Umweltbundesamt ist aber auch ein Leerlaufverbrauch von etwa 5 Watt möglich. Das wären dann im Jahr schon 40 Kilowattstunden Verbrauch und Kosten von rund 16 Euro. Wenn also kein Gerät angesteckt ist, sollten Sie das Ladekabel immer vom Strom trennen.

Lesen Sie auch: Mit diesem Trick hält Ihr Parfüm den ganzen Tag – Probieren Sie es aus!

Ladekabel immer besser vom Strom trennen

Oder Sie nutzen eine Steckdosenleiste mit Netzschalter, da genügt ein Knopfdruck zum kompletten Ausschalten. Das lohnt sich wirklich: Ein Computer zum Beispiel verbraucht durchschnittlich 70 Prozent seiner Energie dann, wenn gar nicht an ihm gearbeitet wird. Um Geräte im Stand-by zu betreiben, verbrauchen deutsche Haushalte im Jahr rund 10,5 Milliarden Kilowattstunden Strom. Das entspricht in etwa der Jahresleistung eines mittleren Kernkraftwerks.

Lesen Sie auch: Achtung, heimliche Stromfresser! Diese drei Haushaltsgeräte-Geräte verbrauchen nachts viel Strom >>

Elektrogeräte im Stand-by bringen wenig Nutzen, verursachen aber hohe Kosten. In jeder Stunde verbrauchen deutsche Privathaushalte rund 1,5 Millionen kWh für Elektronik im Ruhemodus. Das entspricht Stromkosten von knapp 445.000 Euro pro Stunde. Pro Jahr verschwenden Deutsche etwa 13 Milliarden kWh Strom, um ihre Elektrogeräte im Stand-by-Modus zu betreiben.