Viele Menschen färben gern Ostereier - aber sind diese auch unbedenklich zu genießen? Foto: Caroline Seidel/dpa

Beim Vorkochen der Ostereier taucht immer wieder die Frage auf: Wie lange sollten die Eier im Sprudelbad kochen - reichen fünf Minuten? Eher nicht. Die später bunt verzierten Eier sollten mindestens zehn Minuten gegart werden, rät das Bundeszentrum für Ernährung. Erst dann ist der Dotter schnittfest und „reif“ für ein haltbares Osterei.

Werden Eier viel länger als zehn Minuten gekocht, bildet sich ein grünlicher Ring um den Dotter. Grund dafür ist eine chemische Reaktion zwischen dem Eisen im Eigelb und dem Schwefel im Eiweiß. Das sieht nicht so schön aus - die Qualität des Eis werde dadurch aber nicht beeinträchtigt, beruhigen die Ernährungsexperten.

Lesen Sie dazu auch: Kann man Nudeln essen und abnehmen? Ja, mit einem einfachen Trick! >>

Und: Auch wenn die hartgekochten Eier im Osterkörbchen viel schöner aussehen. Sie sollten dennoch im Kühlschrank aufbewahrt werden - so halten sie sich zwei bis vier Wochen.