Liebe Leserinnen, liebe Leser,

wir haben unsere mobile Webseite verbessert, so dass sie mittlerweile über alle Funktionen dieser App verfügt. Aus diesem Grund haben wir uns dazu entschieden, die Weiterentwicklung dieser App einzustellen.

Um weiterhin immer die aktuellsten Neuigkeiten zu erhalten, besuchen Sie zukünftig einfach unsere Webseite. Zur mobilen Webseite
E_Paper_BK
BERLINER KURIER - Berlins ehrliche Boulevardzeitung im Netz

Bibber, bibber!: 6 Tipps gegen eisig kalte Hände und Füße im Winter

Hände wärmen sich an Becher

Ein warmer Kaffeebecher hilft. Aber es gibt auch noch andere Wege, warme Hände und Füße zu bekommen.

Foto:

picture alliance / dpa

Köln -

Scheint die Sonne, kann ein Spaziergang im Winter zwar schön sein, aber bei klirrend kalten Temperaturen schnell unangenehm werden. Auch im Haus und im Büro werden Finger und Zehen in der kalten Jahreszeit nicht selten zu Eiszapfen. Doch wieso bekommen wir im Winter eigentlich ständig kalte Füße und Hände?

Dass bei kalten Temperaturen als erstes Zehen und Finger eisig werden, liegt an einem grundlegenden Schutzmechanismus des Körpers. Alexander Piwtorak, ärztlicher Mitarbeiter am Institut für Allgemeinmedizin am Universitätsklinikum Jena, erklärt: „Wenn das Quecksilber draußen fällt, muss der Körper reagieren, um sich vor einer Auskühlung zu schützen. Dabei haben Hirn und innere Organe absoluten Vorrang – sie wärmt der Organismus mithilfe des Wärmetransportmittels Blut auf. Damit also mehr Blut in die Körpermitte und zum Kopf fließen kann, reduziert der Körper als erstes die Blutzufuhr zu den Extremitäten.“ Das hat zur Folge, dass Hände und Füße, aber auch Ohren und die Nase schnell auskühlen.

Wer nur hin und wieder und vor allem bei kalten Temperaturen unter frierenden Extremitäten leidet, braucht sich keine Sorgen zu machen – man kann sie mit relativ einfachen Mitteln schnell wieder „auftauen“:

Warm anziehen

Wer weiß, dass er Zeit an der frischen Luft verbringen wird, sollte sich dementsprechend kleiden. Dafür perfekt ist der Zwiebellock, also mehrere Schichten übereinander zu tragen. Ein Material eignet sich zum „dick einpacken“ besonders gut: Wolle. Die kann Feuchtigkeit nämlich besser aufnehmen als Baumwolle und fühlt sich auch nach einigem Schwitzen noch trocken an. Außerdem isoliert Wolle die eigene Körperwärme und wirkt gleichzeitig temperaturausgleichend.

Auf richtiges Schuhwerk achten

Mann_im_Anzug_tritt_in_Schneematsch

Er kriegt kalte Füße – Winterschuhe sollten besser stabile, möglichst dicke Gummisohlen haben – dann schützen sie gut vor Kälte und Nässe von unten. 

Foto:

picture alliance / dpa-tmn

Wer dünne, wasserdurchlässige Schuhe oder Kunststoffsocken trägt, muss sich im Winter über Eisfüße nicht wundern. Empfehlenswert sind Schuhe aus Naturmaterial, die bei nassem Wetter eine Gummisohle haben sollten und bei sehr kalten Temperaturen auch mit Fell gefüttert sein dürfen. Für Hausarzt Jens Wagenknecht gibt es eine einfache Regel: „Morgens schauen, wie das Wetter ist, und danach entscheiden, ob man eine dünne oder eine dicke Socke und möglicherweise Einlagen in den Schuhen braucht.“ Wagenknecht rät davon ab, mehrere Lagen Socken übereinander tragen: „Dann fängt man an zu schwitzen, und das ist für die Wärmeregulation des Körpers ungünstig.“

Wechselbäder trainieren die Gefäßmuskulatur

„Wer die Eiszapfen an Fingern und Zehen endlich loswerden will, dem könnten Wechselbäder für Arme und Beine helfen“, sagt Allgemeinmediziner Dr. Hans-Michael Mühlenfeld. Wer das morgens früh macht, wird nicht nur blitzschnell hellwach, sondern unterstützt nachhaltig die Durchblutung. Auch regelmäßiges Saunieren mit einem anschließenden Bad im kalten Wasser hält Kreislauf und Durchblutung auf Trab.

Regelmäßige Bewegung fördert die Durchblutung

Das bedeutet zunächst Sporteinheiten im Alltag: Wer zum Beispiel regelmäßig zügig spazieren geht oder joggt, fördert damit auf lange Sicht die Durchblutung und somit die Wärmezirkulation im Körper. Damit die Kälte nicht mehr ganz so kalt ist, hilft also leider nur: raus an die frische Luft. Umso wichtiger sind die Punkte 1 und 2.

Kalte Hände oder Füße bewegen

Ein bisschen Bewegung kann nicht schaden, wenn die Zehen und Finger frieren. Alexander Piwtorak empfiehlt: „Geben Sie Ihren Muskeln etwas zu tun und bewegen Sie sich! Machen Sie ein paar Kniebeugen oder gehen Sie für zwei Minuten schnellen Schrittes im Haus oder ums Haus herum. Dabei erzeugen die Muskeln Wärme und der angeregte Kreislauf transportiert diese in Hände und Füße.“ Die Hände schnell hintereinander zu Fäusten ballen und wieder öffnen, sie für längere Zeit aneinander reiben oder auch mal klatschen wärmt die Finger ebenfalls wieder auf. Und ein wenig „Zehengymnastik“, bei der man die Zehen zum Beispiel abwechselnd zusammenkrallt und wieder öffnet, kann gegen frierende Füße Wunder wirken.

Sich „warmtrinken“

Wem kalt ist, der kann einen warmen Tee trinken und sich so von innen wärmen. Doch Vorsicht: Entgegen aller Bauernweisheiten ist festzustellen, dass Alkohol nicht warm hält. Denn Glühwein oder Schnaps wärmen den Körper nur scheinbar von innen. Dieses Wärmegefühl ist aber nur von kurzer Dauer. Der Grund: „Alkohol weitet die Blutgefäße und fördert auch die Durchblutung auf der Haut“, erklärt Ivo Grebe vom Berufsverband Deutscher Internisten. Das führt dazu, dass der Körper schneller Wärme verliert. Je 50 Gramm Alkohol sinkt die Kerntemperatur des Körpers um ein halbes Grad, informiert die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Zusätzlich verändert Alkohol das Empfinden für die Kälte. „Man entwickelt ihr gegenüber eine größere Toleranz“, erklärt Grebe.

(sar/ mit dpa)