Gemüse kann - gut verpackt - auch im Freien gelagert werden. Nur die Auberginen müssen drinnen bleiben.   dpa/Fabian Sommer

Schon eine Temperatur von rund sieben Grad reicht aus, um viele Lebensmittel auch im Freien aufzubewahren. „Wichtig bei der Lagerung draußen ist aber, mögliche Temperaturschwankungen zu berücksichtigen“, sagt Anja Schwengel-Exner, Ernährungsexpertin bei der Verbraucherzentrale Bayern.

Das Gemüse fühlt sich auch draußen wohl

Die Lebensmittel sollten in einer Box oder einer Kühltasche an einem schattigen Platz untergebracht werden. So sind sie vor Sonneneinstrahlung und dem Zugriff tierischer Besucher geschützt. Geeignet für die Outdoor-Lagerung sind fast alle Gemüsesorten außer Salate, Auberginen, Tomaten und Gurken. Auch exotische Früchte sollten nicht draußen aufbewahrt werden.

Quark, Käse, Joghurt und andere Milchprodukte oder Wurst dagegen vertragen Temperaturen im Freien von etwa fünf bis sieben Grad. Eier, Butter und Konfitüren eignen sich ebenfalls. Frisches Fleisch, Geflügel und Fisch sind allerdings besser bei tieferen Temperaturen im Kühlschrank untergebracht.