So falten Profis die Servietten für die Festtafel. Franziska Gabbert/dpa

Die Planungen für die Weihnachtsessen haben bereits begonnen. Die ersten den Braten bereits gekauft. An Weihnachten und Silvester ist das Haus meistens voll. Die Familie kommt, die Freunde sind da - alle sitzen an einem Tisch. Das Abendessen wird zum Festmahl. Und das beginnt bei der Tischdeko. An den Feiertagen sind dabei der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Aber welche Serviette passt zu welcher Deko? Der KURIER erklärt, wie die Profis falten...

Soll es mal schnell gehen und trotzdem schick werden, kann der Gastgeber immer noch auf die klassischen Serviettenringe zurückgreifen. Für den Tisch gilt: Die Serviette steht auf dem Platz. Ist sie nur flach gefaltet, gehört sie links neben oder mittig quer auf den Teller.

Lesen Sie auch: Einfacher geht‘s nicht: Spannbettlaken zusammenfalten - mit dieser Technik gelingt es wirklich jedem

Knigge-Tipps für die Servietten

Und wie ist die Serviette während des Essens einzusetzen? Der Gastgeber gebe das Startsignal, erklärt Etikette-Expertin Vogelsang. Erst wenn er die Serviette vom Tisch nimmt, dürfen die Gäste folgen. „Letztendlich wird so die Mühe des Gastgebers gewürdigt.“ Und dieser wartet später, bis alle Gäste fertig sind, erst dann darf er seine Serviette vom Schoß nehmen und gefaltet links neben den Teller legen.

Die Serviette sollte möglichst selten vorher angefasst werden. Der Grund sind Bakterien. Besonders im Winter ist die Ansteckungsgefahr groß. 

Für die Festtafel gibt es drei bekannte Falttechniken. Für alle gilt: Die Nahtkanten der Serviette müssen zu Beginn des Faltens nach oben liegen - so sind sie später verdeckt.

Variante 1 - Der Zylinder:

Das ist ein Klassiker unter den Falttechniken. Mit seinen umgeklappten Ecken passt der Zylinder zu einer locker eingedeckten Festtafel.

Der Zylinder mit den umgeklappten Ecken passt zu einer locker eingedeckten Festtafel. Die Menükarte kann hinten in die Serviette gesteckt werden. Franziska Gabbert/dpa

Schritt 1: Zu Beginn die Serviette als Quadrat auf den Tisch legen. Dieses halbieren, so dass ein Rechteck entsteht.

Schritt 1: Die Serviette als Quadrat auf den Tisch legen und anschließend zum Rechteck halbieren. Franziska Gabbert/dpa

Schritt 2: Das Rechteck noch einmal nach links halbieren und anschließend das Quadrat zur Raute umdrehen. Wichtig: Die geschlossene Kante muss nach unten liegen.

Schritt 2: Das Rechteck zur Hälfte nach links falten und damit halbieren. Anschließend das Quadrat zur Raute umdrehen. Wichtig: Die geschlossene Kante muss nach unten liegen. Franziska Gabbert/dpa

Schritt 3: Anschließend die obere Ecke nach unten falten und das Dreieck glatt streichen.

Schritt 3: Die obere Ecke auf die untere falten. Anschließend glatt streichen. Franziska Gabbert/dpa

Schritt 4: Die beiden Ecken an der langen Seite hinten zusammenstecken.

Schritt 4: Auf der Rückseite die beiden Ecken der langen Dreiecksseite ineinanderstecken. Franziska Gabbert/dpa

Schritt 5: Zum Schluss die einzelnen Servietten-Ecken nach unten ziehen - nur die letzte stehen lassen. Häbels Tipp: Die Menükarte hinten in die Serviette stecken.

Schritt 5: Die einlagigen Ecken müssen vorsichtig nach unten gezogen werden. Die letzte Ecke bleibt aber stehen. Franziska Gabbert/dpa

Variante 2 - Die Kerze:

Diese Falttechnik bringt mehr Höhe in die Tischdeko. Sie eignet sich also besonders für flach dekorierte Festtafel.

Die in Kerzenform gefaltete Serviette eignet sich besonders für flach eingedeckte Tische. Franziska Gabbert/dpa

Schritt 1: Bevor es mit dem Falten los geht, muss die Stoffserviette mit einer Spitze nach unten auf dem Tisch liegen - also in einer Rautenform. Nun die untere Spitze auf die obere Spitze legen, so dass ein Dreieck entsteht.

Schritt 1: Die Stoffserviette als Raute auf den Tisch legen. Diese zum Dreieck falten. Das heißt: Die untere Spitze auf die obere legen. Franziska Gabbert/dpa

Schritt 2: Danach einen drei fingerbreiten Rand auf der langen Dreiecksseite einklappen.

Schritt 2: An der langen Seite des Dreiecks einen Rand einklappen. Dieser sollte etwa drei Finger breit sein. Franziska Gabbert/dpa

Schritt 3: Das Dreieck umdrehen und die eingeklappte Seite hochkant legen.

Schritt 3: Die eingeklappte Seite nach unten legen und anschließend das Dreieck um 90 Grad drehen. Franziska Gabbert/dpa

Schritt 4: Nun das Dreieck von unten nach oben gleichmäßig einrollen.

Schritt 4: Das Dreieck von unten nach oben einrollen. Dabei die Serviette auf Spannung halten. Franziska Gabbert/dpa

Schritt 5: Zum Schluss kommt der etwas kniffeligere Part: Das Endstück als Dreieck nach hinten einschlagen und in die Rolle stecken. So hat die Serviette Halt und kann auf dem Teller stehen.

Schritt 5: Das Endstück wie ein Dreieck nach hinten einschlagen. Die Spitze muss nach unten zeigen. Diese zum Schluss in die Serviettenrolle stecken. Franziska Gabbert/dpa

Variante 3 - Der Fächer:

Für diese Falttechnik müssen die Stoffservietten besonders gestärkt werden. Sonst fällt das Kunstwerk am Ende zusammen. Der Fächer eignet sich besonders gut für elegant eingedeckte Tische.

Auf einem elegant eingedeckten Tisch ist der Fächer genau richtig. Für das Falten ist es wichtig, dass die Servietten ausreichend gestärkt sind. Franziska Gabbert/dpa

Schritt 1: Zu Beginn die Serviette als Raute auf den Tisch legen und die untere Ecke auf die obere falten.

Schritt 1: Die Serviette als Raute auf den Tisch legen. Nun die unterste Ecke auf die obere falten. Franziska Gabbert/dpa

Schritt 2: Das Dreieck als Ziehharmonika einfalten - von der langen Seite beginnend hoch zur Spitze. Die einzelnen Lagen sollten ungefähr drei Finger breit sein. Wichtig bei diesem Schritt ist: Die einzelnen Ziehharmonikalagen immer wieder glatt streichen.

Schritt 2: Die lange Seite des Dreiecks als Ziehharmonika einfalten. Dabei jede Lage glatt streichen. Diese sollten circa drei Finger breit sein. Franziska Gabbert/dpa

Schritt 3: Wenn alle Schichten übereinanderliegen, den Serviettenstreifen in der Mitte falten, so dass die offenen Seiten außen sind. Durch die Stärke kann der Fächer aufrecht auf dem Teller stehen. Häbels Kniff, wenn die Serviette doch etwas wackelig erscheint: „Dann kann man mit den Gläsern nachhelfen und die Fächerspitze damit stützen.“

Schritt 3: Den Serviettenstreifen in der Mitte falten. Die offenen Seiten müssen außen sein. Nun als Fächer auseinanderziehen. Franziska Gabbert/dpa

Lesen Sie auch: Einfaches Rezept: SO machen Sie Ihren Schoko-Nikolaus ganz einfach zum Brotaufstrich

dpa
Papierservietten gehören ins Altpapier

Nach dem Fest kommen Servietten aus Papier eigentlich nicht in den Restmüll. Sie gehören in das Altpapier, erklärt des Umweltbundesamts in Dessau-Roßlau. Genau wie normales Papier enthalten diese Produkte sogenannte Nassfestmittel. Diese sorgen dafür, dass sie sich nicht direkt beim Kontakt mit Wasser auflösen. Aber: Sind die Tücher stark verschmutzt, kommen kleinere Mengen in den Bioabfall. Viele stark verschmutzte Papiertücher werden dann am besten doch in den Restmüll gegeben.

Und so waschen Sie Stoffservietten wie der Profis:

Für das Falten sind gestärkte Stoffservietten wichtig. Annett Holstein, Ausbilderin für Hauswirtschaft am Annedore-Leber-Berufsbildungswerks in Berlin, setzt auf Waschstärke. Von Sprühstärke rät sie ab. „Zuerst müssen die Servietten bei 60 oder 95 Grad gewaschen werden.“ Anschließen werden die Servietten in einem extra Durchgang der Waschmaschine mit der Stärke versehen. Umso öfter die Servietten gewaschen werden, desto mehr verlieren sie ihre Form. Holsteins Haushaltstrick: Nach dem Waschen die Tücher gut ausschütteln und an allen vier Ecken glatt ziehen