Edamame sind unreif geerntete Sojabohnen. Sie schmecken leicht nussig.
Edamame sind unreif geerntete Sojabohnen. Sie schmecken leicht nussig. Franziska Gabbert/dpa-tmn

Sie schmecken leicht nussig und sind sehr gesund: Edamame. Freunde der japanischen Küche kennen sie als Vorspeise aus dem Sushi-Restaurant. Doch Edamame lassen sich auch ganz einfach zu Hause zubereiten. Sie werden unreif geerntet und eignen sich als kalorienarmer und proteinreicher Snack. Die „Bohnen am Zweig“, wie man den Namen für die Sojabohnen übersetzen könnte, werden meist mit Schote angeboten. Doch was macht die japanische Bohne eigentlich so gesund?

Lesen Sie auch: Schimmeln Ihre Bio-Zitronen auch immer so schnell? DAS können Sie dagegen tun!

Edamame haben wenig Kalorien

100 Gramm gekochte Edamame haben gerade einmal 125 Kalorien. Das is etwa ein Viertel der Menge von 100 Gramm Schokolade oder Kartoffelchips. Gleichhaltig enthalten Edamame wenig Fett und eignen sich so sehr gut als kalorienarmer Snack, denn sie sättigen gut. Laut Bundeszentrum für Ernährung (BZfE) sind sie eine gesunde Alternative zu anderen Snacks. Sie passen aber auch zu Pasta, Suppen oder Salaten und schmecken als Dip.

Lesen Sie auch: Darf man Champignons eigentlich roh essen? Darauf sollten Sie unbedingt achten

Edamame sind reich an Eiweiß

Mit elf Gramm Protein pro 100 Gramm ist der Eiweißgehalt der unreifen Sojabohne sehr hoch. Besonders für Sportler ist eine kontinuierliche Eiweißaufnahme wichtig. Sojabohnen enthalten außerdem wertvolle Inhaltsstoffe – etwa Ballaststoffe, Vitamin A, C und E (stärken das Immunsystem und fördern die Abwehrkräfte), Folsäure sowie Magnesium und lebenswichtige Aminosäuren. Das enthaltene Kalium stärkt Muskeln und Nerven.

Junge Sojabohnen, Edamame genannt, lassen sich schnell und unkompliziert als Snack zubereiten.
Junge Sojabohnen, Edamame genannt, lassen sich schnell und unkompliziert als Snack zubereiten. Franziska Gabbert/dpa-tmn

Edamame enthalten viel Eisen

In Edamame steckt auch viel Eisen. Das fördert die Blutbildung und ist gut gegen Müdigkeit. Besonders Frauen neigen zu einem Eisenmangel.

Lesen Sie auch: Haben Sie auch immer wieder diese kleinen Löcher in der Kleidung? Das sind die fünf Ursachen

Edamame senken den Cholesterinspiegel

Edamame haben einen hohen Gehalt an mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Die können dabei helfen, den Cholesterinspiegel zu senken. Dabei helfen auch die enthaltenen Folate und Phytosterine.

Lesen Sie auch: Macht es eigentlich einen Unterschied, ob ich Wäsche bei 30 oder 40 Grad wasche?

Nicht alles an der Sojabohne ist essbar

In Asia-Läden und gut sortierten Supermärkten gibt es Edamame meist tiefgekühlt zu kaufen. Diese sind bereits blanchiert und sollten vor dem Verzehr etwa fünf Minuten in sprudelndem Salzwasser gegart werden. Ideal ist es, wenn die Bohnen noch knackig sind. Zum Würzen eignen sich Salz oder Sojasoße, Pfeffer, Chili und Knoblauch.

Doch die faserige Hülle ist nicht essbar, erklärt die Verbraucherzentrale Bayern. Deshalb müsse diese nach dem Garen auch entfernt werden.