Wir lieben Avocados. Ob pur, im Salat oder als Brotbelag: Die Avocado gilt als Trend-Lebensmittel. Imago Images/AY Images

Wir lieben Avocados. Ob pur, im Salat oder als Brotbelag: Die Avocado gilt als Trend-Lebensmittel – auch in Deutschland: In einem Jahr wurden rund Hunderttausend Tonnen der fettreichen grünen Früchte nach Deutschland importiert. Sie sind sehr gesund (dank ungesättigter Fettsäuren, Vitaminen und Kalium) und verfeinern mit ihrer cremigen Konsistenz sowohl süße als auch herzhafte Gerichte.

Lesen Sie auch: Darf man Champignons eigentlich roh essen? Darauf sollten Sie unbedingt achten

Und doch kennt jeder das Problem: den perfekten Zeitpunkt zu finden, die Avocado zu essen. Entweder ist die leckere grüne Frucht noch zu hart und lässt sich dadurch schwer aus der Schale lösen oder sie ist bereits zu braun und matschig. Oftmals landet die gesunde Avocado deshalb am Müll. Das muss sie aber nicht, wenn Sie unsere einfachen Tricks beachten, können Sie die Frucht wochenlang genießen.

Lesen Sie auch: Schimmeln Ihre Bio-Zitronen auch immer so schnell? DAS können Sie dagegen tun!

Avocado zu hart? Ab in die Mikrowelle

Im Supermarktregal steht an der Ausschilderung für Avocados gern der Zusatz „genussreif“. Zu Hause erweist sich die Frucht dann als harte Nuss. Da hilft die Mikrowelle. Einfach die Frucht halbieren, Kern entfernen und die Hälften auf niedriger Stufe (90 Watt) 3 bis 5 Minuten nachreifen lassen. Nach dem Auskühlen ist die Avocado butterweich.

Lesen Sie auch: Haben Sie auch immer wieder diese kleinen Löcher in der Kleidung? Das sind die fünf Ursachen

Es ist immer wieder ärgerlich, wenn Avocados nach dem Kauf schnell schlecht werden. Imago Images/agefotostock

Lesen Sie auch: Scharfer Ratgeber: Diese Messer dürfen in Ihrer Küche auf gar keinen Fall fehlen

So lagern Sie die Avocado richtig

Nicht vorgereifte Avocados reifen aber auch zu Hause bei Zimmertemperatur – also nicht im Kühlschrank – innerhalb einiger Tage, am besten zusammen mit einem Apfel in ein Tuch gewickelt.

Doch damit bereits reife Avocados länger halten, bedarf es einiger simpler Tricks. Wenn Sie bereits eine reife Avocado gekauft haben, legen Sie diese in ein mit Wasser gefülltes Gefäß und stellen dieses in den Kühlschrank. So halten die Früchte mindestens eine Woche, bei einigen sogar zwei. Mit einer bereits halbierten Avocado funktioniert das übrigens auch. Dann sollten Sie die Avocado allerdings nach ein bis zwei Tagen verwenden und vor Benutzung leicht abtupfen.

Lesen Sie auch: Macht es eigentlich einen Unterschied, ob ich Wäsche bei 30 oder 40 Grad wasche?

Reife und bereits angeschnittene Avocados sollten immer im Kühlschrank gelagert werden. So bleiben sie länger haltbar. Angeschnittene Avocadohälften können auch mit dem Kern zusammen in ein Bienenwachstuch gewickelt und dann im Kühlschrank gelagert werden.

Eine Frau deckt eine Schüssel mit Avocados mit einem Bienenwachstuch ab, um sie frisch zu halten. Christin Klose/dpa Themendienst

Muss der Kern der Avocado in den Müll?

Aus Sicht der Umweltschützer muss selbst der Kern der Avocado nicht unbedingt im Müll landen. Er enthalte viele Vitamine, Aminosäuren und Mineralstoffe und lasse sich geraspelt in kleinen Mengen zu Smoothies, Müsli und Brei geben. Die Verbraucherzentralen weisen allerdings darauf hin, dass gesundheitliche Risiken aufgrund fehlender Studien nicht auszuschließen sind. Sie raten daher vom Verzehr von Kernen und daraus hergestelltem Pulver ab.

Lesen Sie auch: Unkraut im Pflaster: Tipps und Tricks gegen das unerwünschte Grün in den Fugen auf Terrasse oder Gartenweg

Achtung vor der „Avocado-Hand“

Aber Achtung beim Aufschneiden: Immer öfter müssen Chirurgen Patienten mit „Avocado-Händen“ behandeln. Viele Verbraucher würden sich beim Schneiden von Avocados ernsthaft an der Hand verletzen. Demnach holen viele den Kern mit einem scharfen Messer aus dem Fruchtfleisch. Dabei könne das Messer aber am harten Kern abrutschen und Handballen oder Finger verletzen. „Wir sehen oft, dass Nerven der Finger beschädigt oder sogar durchgeschnitten werden“, sagte die Chirurgin Annekatrien van de Kar. Es könnten dauerhafte Schäden auftreten. Allein in den USA gibt es jährlich rund 8000 „Avocado-Opfer“.

Lesen Sie auch: Mit diesem Trick hält Ihr Parfüm den ganzen Tag – Probieren Sie es aus!

Warum ist die Avocado so gesund

Obwohl die Avocado im Supermarkt oft beim Gemüse zu finden ist, gehört sie zu den Lorbeergewächsen und ist somit eigentlich eine Beere. Was die Avocado so gesund macht, sind vor allem die ungesättigten Fettsäuren, die der Körper nicht selbst herstellen kann. „Dazu kommen Mineralstoffe wie Magnesium und Kalium, aber auch Eisen und die Vitamine B, E und K sowie das Provitamin A“, erklärt Heidrun Schubert von der Verbraucherzentrale Bayern.