Neues beim Messengerdienst

Broadcastfunktion: Whatsapp startet öffentliche Kanäle

Austausch privater Nachrichten soll aber weiter an erster Stelle stehen.

Teilen
Whatsapp setzt auf öffentliche Kanäle. 
Whatsapp setzt auf öffentliche Kanäle. Patrick Sison/AP

Wieder mal was Neues bei diesem Messengerdienst. Neben dem Austausch von privaten Nachrichten setzt Whatsapp jetzt auch auf öffentliche Kanäle. Das Unternehmen hat eine entsprechende neue Funktion für das Betreiben öffentlicher Kanäle gestartet. Nutzer können so über Kanäle unbegrenzt viele Follower erreichen

Administratoren von Kanälen können darüber Texte, Fotos, Videos oder Umfragen an ihre Follower schicken, wie das Tochterunternehmen des Meta-Konzerns am Donnerstag erklärte. Zunächst steht die Administratorfunktion demnach einer ausgewählten Reihe von Organisationen wie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und dem FC Barcelona zur Verfügung.

Whatsapp bietet den Angaben zufolge ein Verzeichnis aller Kanäle an, in dem nach Themen gesucht werden kann. Außerdem können Kanäle über Einladungslinks betreten werden. Inhalte eines Kanals sind 30 Tage lang abrufbar.

Neue Funktion noch nicht aus Deutschland nutzbar

Telefonnummern und Profilfotos sowohl von Betreibern von Kanälen als auch von Followern sind für andere Nutzer nicht einsehbar. Administratoren können aber festlegen, wer ihrem Kanal folgen kann und ob ihr Kanal im Verzeichnis auffindbar sein soll oder nicht. Sie können außerdem das Erstellen von Screenshots sowie das Weiterleiten von Inhalten unterbinden.

Whatsapp erklärte, dass die private Nachrichtenübermittlung die Hauptfunktion der App bleiben werde. Nutzer hätten aber schon lang nach einer Funktion für öffentliche Kanäle gefragt.

Zunächst wird die neue Funktion in Kolumbien und Singapur getestet. Nach und nach sollen weitere Länder dazukommen. Ab wann die Kanalfunktion in Deutschland nutzbar sein wird, ist noch nicht klar.