Brandverursacher Kühlgerät: Das Institut für Schadenverhütung und Schadenforschung rät zum regelmäßigen Austausch alter Geräte. dpa/Christian Charisius

Die Gefahr für einen Haus- oder Wohnungsbrand ist wohl eine Horrorvorstellung für jeden. Und doch lauert die Gefahr oft dort, wo man sie gar nicht erwartet. Denn vielen ist gar nicht bewusst, dass die uns ständig umgebende Elektrizität für jeden dritten Brand in und an Gebäuden verantwortlich ist. Ganz oben auf der Liste der Brandverursacher stehen Kühlgeräte, sagen die Experten vom Institut für Schadenverhütung und Schadenforschung (IFS).

Austausch statt Reparatur

Daher: Auch wenn der alte noch tadellos aussieht und auf den ersten Blick auch tadellos funktioniert - sehr alte Kühlschränke sollten rechtzeitig ausgetauscht werden. Markenhersteller gehen in der Regel davon aus, dass ihre Geräte zehn bis zwanzig Jahre halten. Treten zum Ende dieser Zeit technische Probleme auf, rät das Institut zum Austausch statt zur Reparatur.

Ein weiteres Problem: Wenn ein neuer Kühlschrank angeschafft wurde, dient der ausgemusterte dann oft doch noch als Getränkekühler im Keller - keine gute Idee. Wenn er hier weiter tagtäglich und eunbeaufsichtigt vor sich her brummt, erhöht das die Wahrscheinlichkeit eines brandauslösenden Defektes, warnen die Experten.

Außerdem dürfte in jedem Fall ein neues Gerät auf längere Sicht auch den Geldbeutel schonen. Ist doch der Verbrauch um ein Vielfaches geringer, als bei einer „alten Möhre“ – bei den heutigen Energiepreisen sicher eine lohnenswerte Überlegung.