Backpulver ist eine Wunderwaffe – auch in der Körperpflege. imago/Bihlmayerfotografie

Backpulver ist eine Allzweck-Wunderwaffe. Und sie findet sich fast in jedem Haushalt. Das Pulver besteht fast vollständig aus Natron (Natriumhydrogencarbonat) und das ist ein echtes Allroundmittel. Aber wussten Sie, dass Sie es auch bei Ihrer Körperpflege einsetzen können. Kein Witz, mit Backpulver können Sie Ihre Haare Waschen, die Zähne putzen und es als Deo benutzen. Lesen Sie hier die besten Tipps und Anwendungen.

Lesen Sie auch: Gelbe Flecken im Kopfkissen entfernen? Mit diesem Hausmittel strahlen die Kissen wieder wie neu >>

Backpulver für die Haarpflege

Ja, Backpulver hilft nicht nur in der Küche, sondern auch im Bad. Zum Beispiel gegen fettige oder verschmutzte Haare. Dafür einfach einen Teil Backpulver zu drei Teilen Wasser geben. Die Mischung einmassieren, einwirken lassen und nach etwa fünf Minuten ausspülen.

Lesen Sie auch: Genialer Backpulver-Trick: So duftet Ihr Bett wochenlang wie frisch bezogen! >>

Auch Ihre Haare können Sie mit Backpulver waschen. imago/PhotoAlto

Backpulver als Deo-Ersatz

Ihr Deo ist alle? Kein Problem, wenn Sie noch etwas Backpulver in Haus haben. Füllen Sie zum Beispiel einen leeren Parfum-Flakon zur Hälfte mit Wasser. Geben Sie einen Teelöffel Backpulver dazu und schütteln das Gefäß kräftig. Fertig. Die alkalische Mixtur senkt den PH-Wert an Körperstellen, die besonders schwitzen. So hilft sie auch gegen Geruchsbildung und Feuchtigkeit wird absorbiert.

Wer sein Ersatz-Deo noch aufwerten möchte, mischt ein paar Tropfen Duftöl dazu. Super geeignet sind Lavendel- oder Kokosöl. Das beruhigt und pflegt die Haut zusätzlich.

Lesen Sie auch: Alleskönner Backpulver: Wussten Sie, wer das Pulver erfunden hat? Und drei weitere Fakten über das Backtriebmittel >>

Ihr Deo ist alle? Backpulver kann helfen. imago/agefotostock

Zähneputzen mit Backpulver

Die meisten Zahnpasten enthalten ohnehin Natron. Und das nicht ohne Grund. Es wirkt entsäuernd und hilft damit gegen Bakterien, die u.a. zu Karies führen können. Ist ihre Zahncreme alle, können Sie also völlig sorglos die angefeuchtete Bürste in Natron tunken und sich dann die Zähne putzen. Das sollten Sie aber nicht immer machen. Der Peelingeffekt hellt die Zähne auf, schadet auf Dauer aber dem Zahnschmelz.

Lesen Sie auch: MHD abgelaufen! Kann ich das Ei noch Essen? Mit DIESEM Trick prüfen Sie, ob es noch genießbar ist >>

Auch Ihre Zähne könne Sie mit Backpulver putzen. imago/Shotshop

Backpulver als Peeling

Apropos Peeling. Wenn Sie die Haut regelmäßig von abgestorbenen Zellen befreien, sorgt das für ein ebenmäßiges Hautbild. Viele Peelingprodukte sind aber in Verruf geraten, weil die enthaltenen Plastik-Mikroperlen erst in Abwasser und dann in Flüsse und Ozeane geraten. Es gibt aber eine umweltschonende Alternative: eine Mischung aus Zitronensaft und Natron. Das perfekte Mischungsverhältnis muss jeder für sich selbst finden. Es hängt davon ab, wie grob Sie und Ihre Haut es mögen.

Mit Backpulver gegen Mückenstiche

Und noch eine kleine Alltagshilfe, die kaum jemand kennt. Wenn Sie Natron mit Wasser anrühren, hilft die Mixtur auch gegen irritierte Haut und lindert sogar den Juckreiz, den Mückenstiche verursachen. Natriumhydrogencarbonat wirkt nämlich reizlindernd.

Lesen Sie auch: Schwarztee, Mate, Ingwer, Yogi: Welcher Tee hat welche Wirkung? >>

Gesichtsmaske mit Backpulver

Dank seiner desinfizierenden Eigenschaften ist Natron auch ein gutes Mittel gegen Hautunreinheiten. Eine Maske ist also perfekt! Mit etwas Wasser vermischt auf das Gesicht aufgetragen, beseitigt es Mitesser und Pickel. Wichtig: Im Anschluss auf diese reinigende Maßnahme bitte eine leichte Feuchtigkeitspflege auftragen. Natriumhydrogencarbonat trocknet nämlich die Haut aus.