Professor Leif Erik Sander bei der Pressekonferenz in Berlin imago/Future Image

Der Immunologe Leif Erik Sander geht davon aus, dass die Booster-Impfung gegen das Coronavirus eine lang anhaltende Wirkung haben wird. „Es ist so, dass gerade eine zeitversetzte dritte Dosis das Immungedächtnis noch einmal stärkt“, sagte der Berliner Vakzin-Forscher am Montag auf der Pressekonferenz mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) in Berlin. Dadurch werde eine Immunantwort erreicht, „die lange andauern wird“.

Virus könnte aber auch noch mehr „Tricks“ draufhaben

Sander, Leiter der Forschungsgruppe für Infektionsimmunologie und Impfstoff-Forschung an der Berliner Charité, räumte allerdings ein, dass sich die Dauer der Booster-Wirkung noch nicht abschließend einschätzen lasse. „Wir wissen ja auch nicht, welche Tricks das Virus noch draufhat“, sagte er mit Blick auf mögliche Mutationen. „Aber ich denke, dass wir mit der dritten Impfung die Immunisierung erst mal abgeschlossen haben werden.“

Nach bisherigen Erkenntnissen lässt vor allem bei älteren Menschen die Wirkung der zweiten Dosis nach einigen Monaten nach. Deshalb wurde mit den Auffrischungen begonnen, die Ständige Impfkommission empfiehlt sie inzwischen bei allen Menschen über 18.