Trump-Beraterin Hope Hicks Foto: J. Scott Applewhite/AP/dpa

Weniger als fünf Wochen vor der US-Präsidentenwahl haben sich Amtsinhaber Donald Trump und First Lady Melania mit dem Coronavirus angesteckt. Kurz zuvor war bekannt geworden, dass Trumps Beraterin Hope Hicks positiv auf das Virus getestet wurde. Sie arbeitet eng mit Trump zusammen, weshalb es sehr gut sein kann, dass sie es war, bei der er sich infizierte. Wer ist die junge Frau, die dem Präsidenten so nahe ist? 

Die Beziehung Hope Hicks’ zur Familie von Donald Trump hatte mit ihrer Arbeit für Trump-Tochter Ivankas Modelinie begonnen. Donald Trump holte sie 2015 in sein Wahlkampfteam, als er mit seiner Bewerbung für die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner noch als Außenseiter galt. Die heute 31-Jährige zählt zu den wenigen Personen, die nicht zu seiner Familie, dennoch aber zum innersten Kreis der Vertrauten des Präsidenten gehören. Trump hat sie einst als eine „weitere Tochter“ bezeichnet.

Präsident Donald Trump mit Hope Hicks im Jahr 2018. Er nannte sie einmal eine „weitere Tochter“. Foto: imago images/UPI Photo

Nach Trumps Amtsantritt im Januar 2017 nahm der Präsident Hicks mit ins Weiße Haus. Lange Zeit wirkte Hicks fast vollständig hinter den Kulissen, Trump machte sie schließlich zur Kommunikationsdirektorin. Ende Februar 2018 kündigte das Weiße Haus an, sie werde ihr Amt niederlegen. Zuvor hatte sie US-Medien zufolge in einer Anhörung vor dem Geheimdienstausschuss des Repräsentantenhauses eingeräumt, ihre Arbeit für Trump erfordere es, manchmal zu lügen. Das Weiße Haus betonte damals, es gebe keinen Zusammenhang.

Hicks wechselte zum Unternehmen 21st Century Fox, zu dem auch der Trump-freundliche Sender Fox News gehört. Trump erklärte damals zum Weggang seiner Kommunikationschefin: „Ich werde sie an meiner Seite vermissen, aber als sie mich bezüglich anderer Berufsaussichten kontaktierte, habe ich das vollends verstanden.“ Der Präsident fügte hinzu: „Ich bin sicher, wir werden in der Zukunft wieder miteinander arbeiten.“

Trump sollte recht behalten: Im Februar teilte die damalige Sprecherin des Weißen Hauses, Stephanie Grisham, mit: „Ich freue mich riesig, Hope wieder im Weißen Haus begrüßen zu dürfen.“ Hicks kehrte nicht in die Kommunikationsabteilung zurück, sondern arbeitet mit Trumps Schwiegersohn und Berater Jared Kushner zusammen. Kushner teilte zur Rückkehr Hicks ins Weiße Haus mit: „Es gibt niemanden, der sich mehr der Umsetzung der Agenda von Präsident Trump widmet als Hope Hicks.“