Andreas Silbersack ist stellvertretender FDP-Landesvorsitzender in Sachsen-Anhalt. dpa/Ronny Hartmann

Wenn der Querdenker-Wahn um sich greift, bringt das auch manche Familie zum Zerbrechen. Diese Erfahrung muss offenbar auch FDP-Politiker Andreas Silbersack machen. Anfang des Jahres hatte sich der stellvertretende FDP-Landesvorsitzende in Sachsen-Anhalt von seiner Ehefrau getrennt. So erzählte es der 54-Jährige zumindest der Bild-Zeitung. 

Die Ehefrau des FDP-Manns fällt offenbar regelmäßig mit ihren Reden gegen Corona-Politik und Impfpflicht auf. Zudem kommentiert sie fleißig und wütend in den sozialen Medien. 

Jetzt ist das Familiendrama offenbar eskaliert. Wie regionale Medien berichten soll die Ärztin in einem Pflegeheim in Halle randaliert haben. Am Ende musste die Polizei sie abführen. 

Lesen Sie auch: Nächster Corona-Schock: Droht Millionen Menschen trotz Impfung jetzt der Lohnausfall bei Quarantäne? >>

FDP-Politiker musste Polizei rufen

Einen Tag zuvor hatte Andreas Silbersack bereits die Polizei um Hilfe gerufen, weil seine Ehefrau plötzlich in der ehemals gemeinsamen Wohnung aufgetaucht war. Das bestätigte der Politiker der Bild-Zeitung. Die Beamten sollen die 51-jährige Frau aufgefordert haben, die Wohnung zu verlassen.

Weil sie dem nicht folgte, sollen die Polizisten sie festgenommen haben. Die Nacht musste sie in Polizei-Gewahrsam verbringen. Nachdem sie am nächsten Tag entlassen wurde, soll die Ärztin in ein Pflegeheim gestürmt sein. Ohne Mundschutz attackierte sie den Berichten zufolge einen Patienten. 

Andreas Silbersack hat Familienprobleme.   imago/Christian Schroedter

Frau in die Psychiatrie gebracht

Die von den Mitarbeitern des Heims alarmierte Polizei brachte die Frau in die Psychiatrie. Das Internetportal „Du bist Halle“ berichtet, dass die Klinik das Heim später darüber informiert haben soll, dass die Ärztin positiv auf Corona getestet wurde. 

Lesen Sie auch: Schock-Studie zu Hartz IV: Herr Yıldırım wird schärfer sanktioniert als Herr Bergmann >>

Zum Gesundheitszustand seiner von ihm getrennt lebenden Frau wollte der FDP-Politiker sich der Bild-Zeitung gegenüber nicht äußern. Im Herbst hatte der FDP-Politiker vor einer TV-Kamera erklärt, dass seine Frau „jeden Tag zehn bis zwölf Stunden auf Social-Media-Seiten unterwegs“ war und häufig Schlafprobleme hatte. Unter anderem waren auch Davidsterne mit dem „Ungeimpft“-Aufdruck in ihrem Facebook-Profil zu sehen.