Noch sind Shopping-Center wie die Wilmersdorfer Arcaden (WILMA) geöffnet – müssen sie wegen steigender Corona-Infektionszahlen im Vorweihnachtsgeschäft schließen?
Foto: Benjamin Pritzkuleit

Berlin - Eigentlich alle haben gehofft, dass der Teil-Lockdown des öffentlichen Lebens im November das Coronavirus bremst. An diesem Montag nun ziehen Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten eine Zwischenbilanz. Dass die Runde schon größere Lockerungen beschließen wird, ist kaum zu erwarten. Die weitere Ausbreitung des Coronavirus und immer neue Höchststände der Zahl der Neuinfizierten werfen eher die Frage auf: Was passiert eigentlich, wenn selbst die von manchen als unerträglich empfundenen Maßnahmen kaum etwas bringen?

Müssen nun doch die Schulen schließen?

Kommt doch wieder eine Schließung der Schulen wie im März? Das Recht auf Bildung solle weiter in Schule und Kita verwirklicht werden – „so lange wie möglich“, sagte die Präsidentin der Kultusministerkonferenz (KMK), die Rheinland-Pfälzerin Stefanie Hubig (SPD), nun in einem Interview.

Was geschieht mit den Geschäften?

Müssen die Läden erneut schließen? Ausgerechnet im Weihnachtsgeschäft könnten etwa Schuhgeschäfte, Spielwarenläden und Elektromärkte das Feld wieder Amazon und Co überlassen müssen. Der Branchenverband HDE sieht schwarz: Großflächige Ladenschließungen wären „für viele Händler – insbesondere im Bekleidungshandel – das Ende“, sagt Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. Deutschlands Innenstädten könnten 50.000 Geschäfte verloren gehen. Noch mehr Hilfen für Unternehmen als bisher schon könnte es laut Finanzminister Olaf Scholz (SPD) geben.

Hoteliers und Gastronomen hoffen

Auch das Gastgewerbe – Restaurants, Gaststätten, Hotels – sind angesichts der aktuellen Corona-Zahlen hoch alarmiert. Eigentlich war es doch Ziel der Kontaktbeschränkungen im November, dass Weihnachten soweit wie möglich gefeiert werden kann – jedenfalls im Kreis der Familie. Doch auf das sonst so ertragreiche Geschäft mit großen Weihnachtsfeiern, das dürfte mittlerweile vielen klar sein, wird man diesmal verzichten müssen. Hohe Einnahmeeinbußen inklusive.

Schüler mit Mund-und-Nasen-Schutz im Unterricht – Eltern hoffen darauf, dass Schulen weiterhin geöffnet bleiben. Foto: Felix Kästle/dpa

Viele Wirte und Hoteliers dürften jedenfalls derzeit noch darauf hoffen, dass sie im Dezember wenigstens wieder in Teilen öffnen dürfen. Zumal sie in den vergangenen Monaten zum Schutz ihrer Gäste viel investiert haben. Denn ob es nach den November-Hilfen, die Umsatzausfälle wenigstens zum Teil ersetzt haben, tatsächlich auch noch eine staatliche Weihnachtshilfe gegen Ausfälle beim traditionell hohen Vorweihnachtsumsatz im Gastgewerbe geben kann, ist offen.

Lesen Sie auch: So gehen andere Staaten Europas gegen das Coronavirus vor >>

Doch so weit ist es längst nicht. Erst mal heißt es abwarten – und appellieren, dass die Menschen Kontakte auch wirklich vermeiden. „Eine erste Bewertung“ erwartet Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) laut einem Interview für Montag. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) treibt andere Länderchefs in der Krise regelmäßig vor sich her. „Unser Ziel muss sein, unter die Sieben-Tage-Inzidenz von 50 zu kommen“, sagt Söder im „Münchner Merkur“. Das ist auch das Ziel, das Merkel und ihre wichtigsten Berater wie Kanzleramtschef Helge Braun, der selbst Mediziner ist, im Blick haben – und das beide schon vor den Beratungen Ende Oktober genannt hatten, als es um die November-Einschränkungen ging.

Alle aktuellen News aus Politik & Wirtschaft finden Sie hier.

Doch von der 50er-Marke ist das Land weit entfernt. Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche liegt deutlich über 130. Das sogenannte Sieben-Tage-R liegt mit 0,93 zwar unter der kritischen Marke von eins: 100 Infizierte stecken rechnerisch 93 Menschen an. Doch der neue Höchststand von 23.542 neu registrierten Corona-Infektionen dürfte der Debatte über weitere Einschränkungen bis Montag neue Nahrung geben.