US-Milliardär Warren Buffett Foto: Imago

Die wirtschaftlichen Turbulenzen infolge der Coronavirus-Pandemie haben dem US-Milliardär Warren Buffett finanziell schwer zugesetzt. Seine Holdinggesellschaft Berkshire Hathaway vermeldete am Samstag einen Quartalsverlust von knapp 50 Milliarden Dollar (45,5 Milliarden Euro). Trotz der empfindlichen Einbußen gab sich Buffett in einer Rede zuversichtlich, dass sich die US-Wirtschaft von der Krise erholen werde. "Die amerikanische Magie hat immer gesiegt", sagte der Investor.

Buffetts Unternehmen sprach von einem "vorübergehenden" Rückschlag, räumte aber zugleich ein, ungewissen Zeiten entgegenzublicken. Es sei unklar, wann mit einer Normalisierung in den diversen Geschäftsfeldern der Holding zu rechnen sei. Wegen der Corona-Krise wurde die Aktionärsversammlung von Berkshire Hathaway am Samstag als Online-Konferenz abgehalten.

Anteile an Fluggesellschaften verkauft

Buffett gab auf der Hauptversammlung bekannt, dass die Holding alle ihre Anteile an den vier größten US-Fluggesellschaften veräußert habe. "Es hat sich herausgestellt, dass ich falsch lag", sagte der 89-Jährige über seine Investitionen in die Fluggesellschaften American Airlines, Delta Air Lines, Southwest Airlines und United Airlines, an denen er jeweils zu zehn Prozent beteiligt war.

Berkshire Hathaway habe zwischen sieben und acht Milliarden Dollar in die Fluggesellschaften investiert "und nicht etwas annähernd Vergleichbares herausbekommen", sagte Buffett. Seit seiner Beteiligung an den Airlines habe sich die Flubranche "massiv verändert", sagte Buffett. Den Rentabilitätskriterien seiner Holdinggesellschaft könne die Branche nicht mehr standhalten.

"Wetten Sie niemals gegen Amerika"

Buffett räumte ein, dass die US-Wirtschaft durch die Corona-Krise einer beispiellosen Herausforderung gegenüberstehe. "Wir waren in der Vergangenheit mit erheblichen Problemen konfrontiert, aber nicht mit exakt diesem Problem - tatsächlich waren wir mit nichts konfrontiert, das diesem Problem irgendwie ähnelt", sagte Buffett. "Aber wir hatten schon größere Probleme."

"Amerikanische Wunder und die amerikanische Magie haben immer gesiegt, und sie werden es wieder tun", gab sich der Milliardär zuversichtlich. Die USA seien heute ein besseres und wohlhabenderes Land als zu ihrer Staatsgründung 1789. Die Vereinigten Staaten hätten einen schwierigen Weg hinter sich, sich jedoch in "die richtige Richtung" bewegt. "Wetten Sie niemals gegen Amerika", riet Buffett.

Buffett verfügt laut dem US-Magazin "Forbes" über ein Vermögen von 72 Milliarden Dollar. Der 89-Jährige Star-Investor gilt damit als viertreichster Mensch der Welt. Berkshire Hathaway hält unter anderem bedeutende Anteile am Computerkonzern Apple sowie an Finanzkonzernen wie American Express und Goldman Sachs. Die Holding ist außerdem in der Versicherungs-, Eisenbahn- und Energiebranche aktiv.