Obst- und Gemüse im Supermarkt: Das ist in diesem Jahr zum Teil billiger als vor zwölf Monaten. Wolfgang Kumm/dpa

Butter ist um fast ein Drittel teurer als vor einem Jahr (31,3 Prozent), Sonnenblumenöl ist sogar 37 Prozent teurer als im April 2021. Und überhaupt: Wer heute für die Familie einmal einkaufen geht, wird deutlich mehr Geld los als noch vor einigen Monaten. Doch es gibt auch gute Nachrichten von der Preisfront. Denn was kaum einer für möglich hält, ist doch Realität: Einige Nahrungsmittel sind günstiger geworden. KURIER verrät, bei welchen Lebensmitteln Sie jetzt billig davonkommen.

Lesen Sie auch: Kommt die Rente mit 70? Um die Inflation zu bremsen! >>

Eins vorweg: Der gute alte Irrglaube, dass gesund immer teuer ist, wird jetzt so richtig über den Haufen geworfen. Denn von den 14 Lebensmittelgruppen, die laut Statistischem Bundesamt (Destatis) im April 2022 günstiger waren als vor einem Jahr, sind fünf Obst oder Gemüse. Die Top drei sind sogar ausschließlich gesund.

Marktanalyst erklärt billige Gemüse-Preise

So sind Paprika unglaublicherweise fast um ein Viertel günstiger als vor zwölf Monaten. Und das hat auch einen guten Grund. „Bei der Paprika wurde der Markt im April überschwemmt. Normalerweise geben sich die Lieferanten aus Spanien und den Beneluxstaaten die Klinke in die Hand. Dieses Jahr kam es zu einer unglücklichen Überschneidung der Lieferungen, weswegen der Preis in den Keller fiel“, erklärt Marktanalyst Michael Koch von der Agrarmarkt Informations-Gesellschaft gegenüber Bild.

Lesen Sie auch: „Budget-Königin“ ernährt fünf Personen für 50 Euro pro Woche – DAS sind ihre Spar-Tipps! >>

Auch Kohl ist deutlich billiger geworden, kostet 11,3 Prozent weniger als vor einem Jahr. Doch der Grund ist hier ein anderer: In den beiden Jahren zuvor war beispielsweise Blumenkohl sehr teuer. Jetzt liegen die Preise wieder im Normalbereich.

Lesen Sie auch: So sparen Sie 235 Euro beim Lebensmittel-Einkauf – ohne Verzicht >>

Blumenkohl bekommt man zu jeder Zeit im Jahr beim Gemüsehändler frisch. Im Moment ist er besonders günstig. IMAGO/YAY Images

Lesen Sie auch: Wandern gehen ohne sich dabei Blasen zu laufen? Mit DIESEN fünf Tricks können Sie Ihre Füße schützen! >>

Getränke zu günstigeren Preisen als vor einem Jahr

Und warum sind Möhren 2022 entgegen der meisten anderen Lebensmittel so viel billiger (10 Prozent)? Das liegt schlicht am Überangebot. Weil 2021 besonders viel Mohrrüben geerntet wurden, Verbraucher aber weniger kauften, sind jetzt, wo die diesjährige Ernte beginnt, noch Möhren aus dem Vorjahr über. Das senkt die Preise.

Lesen Sie auch: Kampf gegen den Teuer-Schock: Was bedeutet der Zinshammer für uns? >>

Übrigens: Auch viele Getränke kosten 2022 weniger als 2021. Vor allem für Obst-Säfte, Cola, Sekt, Prosecco und Champagner zahlen Verbraucher in diesem Jahr weniger. Da lohnt sich ein Blick auf das, was im Einkaufswagen landet, gleich doppelt.

Lebensmittel, die im April günstiger waren als ein Jahr zuvor:

  • Paprika –22,4%
  • Blumenkohl, Weißkohl und anderer Kohl –11,3%
  • Möhren –10,0%
  • Schokoladentafel –6,9%
  • Süße Mandeln, Kokosraspeln –4,5%
  • Multivitaminsaft –2,2%
  • Sekt, Prosecco, Champagner –1,3%
  • Pfirsiche, Kirschen und anderes Kern- und Steinobst –1,1%
  • Cola –1,1%
  • Speiseeis –1,0%
  • Tiefgefrorene Meeresfrüchte –0,6%
  • Orangensaft und ähnlicher Fruchtsaft –0,3%