Der Bonner Virologe Hendrik Streeck: „Wir müssen auch Fehler machen dürfen.“ Foto: Imago Images/teutopress

Im Kampf gegen das Coronavirus steht bisher im Vordergrund, die Infektionszahlen so niedrig wie möglich zu halten. Daran rüttelt jetzt der Bonner Virologe Hendrik Streeck. Er wirbt im Umgang mit dem Coronavirus für einen Strategiewechsel. „Wir dürfen uns bei der Bewertung der Situation nicht allein auf die reinen Infektionszahlen beschränken“, sagte Streeck der „Welt am Sonntag“. Zwar steige die Zahl der positiv getesteten Menschen in Deutschland und Europa signifikant an. „Gleichzeitig sehen wir aber kaum einen Anstieg der Todeszahlen.“

Grundsätzlich sollten laut Streeck Infektionen zwar verhindert werden. Die Zahlen könnten jedoch anders interpretiert werden: „Gesellschaftlich betrachtet sind Infektionen mit keinen Symptomen nicht zwangsweise schlimm. Je mehr Menschen sich infizieren und keine Symptome entwickeln, umso mehr sind - zumindest für eine kurzen Zeitraum - immun. Sie können zum pandemischen Geschehen nicht mehr beitragen“, sagte Streeck.

Alle aktuellen News aus Politik & Wirtschaft finden Sie hier.

Es sei zudem wichtig darauf hinzuweisen, dass niemand - kein Politiker, kein Virologie, kein Epidemiologe - den einen, richtigen Weg im Umgang mit der Pandemie kennt, betonte der Direktor des Institutes für Virologie und HIV-Forschung an der Universität Bonn. Dennoch könnten wir das das Leben nicht pausieren lassen. „Wir können nur ausprobieren - und wir müssen auch Fehler machen dürfen.“

Unterdessen stellte der Datenschutzbeauftragte Ulrich Kelber die Videoüberwachung der Sicherheitsbehörden angesichts der Maskenpflicht in der Corona-Pandemie infrage. „Videoüberwachung und Gesichtserkennung werden noch wirkungsloser, als sie es bisher schon waren“, sagte Kelber den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Lesen Sie auch: 21 Infizierte: Corona-Ausbruch in Berliner Pflegeheim >>

„Eingriffe dieser Art gehören grundsätzlich auf den Prüfstand. Die Pandemie wäre ein geeigneter Anlass.“ Manche Fragen müssten neu diskutiert werden - über die Corona-Pandemie hinaus, forderte Kelber. „Die Alltagsmaske könnte ja zu einem normalen Kleidungsstück werden, wie es in asiatischen Staaten während der Grippezeit längst der Fall ist.“