Die Gerüchteküche um Wladimir Putins heimliche Geliebte Alina Kabajewa brodelt seit Wochen. Angeblich lebt die Ex-Turnerin und mit den beiden gemeinsamen Kindern in der Schweiz. Und jetzt bestätigt eine Informantin erstmals, dass Putin und Kabajewa nicht nur ein Paar sind, sondern sogar gemeinsame Kinder haben.

Die Schweizer Sonntagszeitung hat nachgeforscht und demnach hat die russische Spitzensportlerin 2015 tatsächlich in einer Klinik im Schweizer Kanton Tessin einen Jungen zur Welt gebracht, dessen Vater Wladimir Putin ist.

Das soll nun eine Vertraute der Ärztin der Zeitung bestätigt haben. Die Geburt habe demnach eine Gynäkologin mit russischen Wurzeln durchgeführt, wie die Informantin berichtete, die der Frauenärztin „sehr nahe“ steht und die sagt, die Ärztin habe nicht nur 2015 Putins Sohn entbunden, sondern habe Kabajewa 2019 auch bei einer zweiten Geburt beigestanden und sie bei beiden Schwangerschaften mehrmals untersucht.

Frauenärztin mit russischen Wurzeln betreute Alina Kabajewa

Die Geburt des zweiten Sohns soll die Schweizer Ärztin, die Putin noch aus seinen Jugendtagen in Sankt Petersburg kennen soll und die vor 30 Jahren auswanderte, dann nicht in der Schweiz, sondern in Moskau begleitet haben.

Lesen Sie jetzt auch: Dieses Video rührt zu Tränen: Krankenschwester Oksana verlor durch Putins Krieg beide Beine – nun heiratete Sie im Krankenhaus von Lwiw >>

Alina Kabajewa bei einem Konzert 2006 in Moskau. imago/Tass

„Alinas Beziehung zu Putin existierte. Ihre Kinder – zwei Söhne – sind Putins Kinder. Alina hatte keine andere Beziehung. Das wäre für sie auch zu gefährlich gewesen“, wird die Quelle zitiert. 2013 hatte sich Putin von seiner Frau Ljudmila scheiden lassen.

Putins Geliebte hatte 2015 Zimmer in Schweizer Privatklinik reserviert

Kabajewas Gynäkologin soll dem Bericht nach in der Clinica Sant’Anna gearbeitet haben. Anfang März 2015 waren schon Gerüchte über die Geburt eines Putin-Sohns bekannt geworden, weil die Privatklinik damals ihr Personal aufgestockt hatte und Kabajewa angeblich zwei Zimmer in der Klinik reservieren ließ. Spekulationen wurden auch dadurch angeheizt, dass Kremlchef Putin plötzlich aus der Öffentlichkeit verschwunden war und sich zehn Tage lang nicht hatte blicken lassen.

Alina Kabajewa machte als Politikerin in Putins Partei Karriere

Die heute 38-jährige Europa- und Weltmeisterin der rhythmischen Sportgymnastik wird in den Medien als „gelenkigste Frau Russlands“ bezeichnet. Doch Alina Kabajewa machte auch als Politikerin Karriere, saß seit 2001 im Führungsgremium von Putins Partei Einiges Russland, 2007 zog sie als Abgeordnete ins russische Parlament ein.

Die Beziehung mit Putin war stets Tuschelthema Nummer eins in Russland. Doch öffentlich wurde über Putins Liebe zur früheren Welt- und Europameisterin im Kunstturnen strikt geschwiegen. Als eine Zeitung 2008 einmal darüber berichtete, wurde sie kurzerhand eingestellt.