Das Bundesamt für Verfassungsschutz hält 2000 Islamisten in Deutschland für besonders gefährlich. imago images/Future Image

Nach Angaben von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) konnten die deutschen Sicherheitsbehörden seit dem Jahr 2000 knapp zwei Dutzend terroristische Attentate vereiteln. „Unsere Behörden haben seit dem Jahr 2000 23 Terroranschläge verhindert“, sagte Seehofer den Zeitungen der Funke Mediengruppe zum 20. Jahrestag der Terroranschläge in den USA.

Zugleich hob der Innenminister hervor, dass weiterhin eine Gefahr von Anschlägen in Deutschland bestehe. „Wir haben Terroranschläge verhindert, aber die Gefahr eines Anschlages besteht auch heute noch.“

Verfassungsschutz: Trauen 2000 Personen Terror zu

Einem Bericht des „Tagesspiegel“ zufolge hält das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) rund 2000 Islamisten in Deutschland für besonders gefährlich. „Das sind alle, denen wir als Nachrichtendienst potenziell Terror bis hin zu Anschlägen zutrauen“, sagte der Präsident des BfV, Thomas Haldenwang, dem Blatt.

Die Zahl sei höher als die der Islamisten, die von der Polizei als Gefährder eingestuft werden, da der Verfassungsschutz gefährliche Personen „auch schon vor einer möglichen Strafbarkeit als Risiko einstufen“ könne. Das Bundeskriminalamt spricht dagegen von aktuell 551 islamistischen Gefährdern und 536 „relevanten Personen“, das sind potenzielle Unterstützer von Terroristen.