Die vegane Frikadelle ist zumindest äußerlich kaum von der „Echten“ zu unterscheiden.  imago/Shotshop

Der Veggie-Burger hat immer mehr Fans: Beim Lebensmittel-Einkauf greifen die Menschen in Deutschland zunehmend zu Fleischersatz-Produkten. 

2020 wurden in Deutschland 83,7 Tausend Tonnen hergestellt, wie das Statistische Bundesamt am Freitag berichtete. Das waren 39 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Der Warenwert stieg etwas langsamer um 37 Prozent auf 374,9 Millionen Euro.

Fleischkonsum rückläufig

Allerdings machen die Alternativen immer noch weniger als ein Prozent des Fleischmarktes aus, wie die Statistiker weiter feststellten. Das im Jahr 2020 in Deutschland produzierte Fleisch einschließlich der Fleischerzeugnisse hatte einen Wert von rund 38,6 Milliarden Euro – mehr als das Hundertfache der veganen und vegetarischen Angebote.

Alle aktuellen News aus Politik & Wirtschaft finden Sie hier.

Langfristig ist der Fleischkonsum in Deutschland aber deutlich rückläufig. Ein Durchschnittshaushalt verbrauchte 1978 laut Bundesamt noch 6,7 Kilogramm Fleisch im Monat, davon allein 3,1 Kilogramm vom Schwein. Im Vergleichsjahr 2018 waren es nur noch 2,3 Kilogramm im Monat, mit 900 Gramm Anteil Schweinefleisch. Allerdings hat sich die durchschnittliche Haushaltsgröße in der Spanne auch deutlich von 2,5 auf 2,0 Personen verringert.