Skyline von New York. Reisen in die USA sollen ab dem 8. November wieder möglich sein.
imago/Levine-Roberts

Die USA lassen gegen das Coronavirus geimpfte Reisende ab dem 8. November wieder ins Land. „Die neue Reiseregelung der USA, die für ausländische Reisende eine Impfung verlangt, wird am 8. November beginnen“, erklärte ein Sprecher des Weißen Hauses am Freitag auf Twitter. Die Regelung gilt demnach für internationale Flugreisen wie auch für die Landgrenzen zu Kanada und Mexiko. Damit endet der seit mehr als eineinhalb Jahren geltende sogenannte Travel Ban zumindest für Geimpfte.

Die US-Regierung hatten im März 2020 unter Präsident Donald Trump wegen der Corona-Pandemie Einreiseverbote unter anderem für Europäer verhängt. Trumps Nachfolger Joe Biden hielt trotz wachsender Kritik lange an der Regelung fest.

Reisende müssen Impfung und negativen Corona-Test vorweisen

Vor einem Monat kündigte das Weiße Haus dann an, dass die Einreiseverbote „Anfang November“ für geimpfte Reisende aufgehoben werden sollen. Ein konkretes Datum blieb die Regierung zunächst aber schuldig. Reisende in die USA werden neben einer Impfung vor Abflug auch einen negativen Corona-Test vorweisen und einer Kontaktverfolgung zustimmen müssen. Akzeptiert werden sollen alle von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zugelassenen Corona-Vakzine.

Das Einreiseverbot für Europäer hatte in den vergangenen Monaten zunehmend für Kritik gesorgt – zumal die EU entsprechende Einreisebeschränkungen für US-Bürger im Juni aufhob und viele EU-Staaten bei Impfungen und Infektionszahlen besser dastehen als die USA. Nicht nur Reise- und Wirtschaftsverbände klagten über die US-Einreiseverbote. Durch die Regelungen konnten sich auch zahlreiche getrennt lebende Paare und Familien nicht mehr oder nur über komplizierte Umwege sehen.

Zuletzt sorgte dann für Unmut, dass das Weiße Haus kein konkretes Datum für eine Einreiseerlaubnis für Geimpfte nannte. Diese Unsicherheit ist nun beendet. 

Biden hat den Kampf gegen die Corona-Pandemie zu einem seiner Hauptanliegen gemacht. In den USA sind seit Beginn der Pandemie mehr als 720.000 Menschen an den Folgen einer Corona-Infektion gestorben.