Donald Trump kann schlecht Geheimnisse für sich behalten. Foto: AFP/Saul Loeb

Der frühere US-Präsident Donald Trump sollte nach Ansicht seines Nachfolgers Joe Biden keinen Zugang mehr zu vertraulichen Geheimdienst-Infos bekommen. Als Grund verwies Biden in einem Interview des Fernsehsenders CBS auf das „unberechenbare Verhalten“ seines Vorgängers und die Gefahr, dass Trump sensible Informationen ausplaudern könnte.

Lesen Sie auch: Milliarden-Klage: Fox News soll für Trumps Lügen zahlen

Traditionell erhalten Ex-Präsidenten auch nach dem Ausscheiden aus dem Amt weiterhin einige Infos. Doch Trump brauche die sonst für Ex-Präsidenten üblichen Geheimdienst-Briefings auch gar nicht mehr, sagte Biden: „Was bringt ihm ein Geheimdienst-Briefing? Welchen Einfluss hat er überhaupt noch?“

Trumps Umgang mit Geheimdienstinformationen hatte schon während seiner Amtszeit mehrfach für Wirbel gesorgt. Im Mai 2017 soll er etwa bei einem Treffen mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow im Weißen Haus streng geheime Informationen preisgegeben haben.