Ein Militärfahrzeug mit amerikanischen Soldaten der 82. US-Luftlandedivision verlässt den Flughafen bei Rzeszow in Polen (Archivfoto). PAP/dpa/Darek Delmanowicz

Als Reaktion auf die Eskalation des russischen Vorgehens gegen die Ukraine verlegen die US-Streitkräfte in Deutschland stationierte Kampfjets und Kampfhubschrauber nach Osteuropa. Wie ein US-Verteidigungsvertreter am Dienstag mitteilte, sollen bis zu acht Kampfjets vom Typ F-35 von Deutschland aus an Standorte „entlang der Nato-Ostflanke“ verlegt werden. Außerdem werden 20 in Deutschland stationierte US-Kampfhubschrauber vom Typ AH-64 ins Baltikum gebracht.

Darüber hinaus werden rund 800 US-Soldaten eines Infanterie-Bataillons von Italien aus in die baltischen Staaten geschickt, während zwölf weitere AH-64-Hubschrauber von Griechenland nach Polen verlegt werden, wie der US-Verteidigungsvertreter erklärte. Mit den Verlegungen sollten „unsere Nato-Verbündeten beruhigt“ und „jede potenzielle Aggression gegen Nato-Mitgliedstaaten“ verhindert werden.

US-Präsident Biden verkündet auch weitere Waffenlieferungen

US-Präsident Joe Biden hatte zuvor eine Verlegung von US-Truppen innerhalb Europas angekündigt. Er reagierte damit auf die Erklärung des russischen Staatschefs Wladimir Putin vom Montag, die Separatistengebiete in der Ostukraine anzuerkennen und russische Soldaten dorthin zu entsenden. Biden verkündete auch weitere Waffenlieferungen an die Ukraine und - wie zuvor die Europäische Union - Finanzsanktionen gegen Russland.

Die US-Streitkräfte hatten in den vergangenen Wochen bereits 5000 Soldaten von den USA aus nach Europa geschickt und Truppen von Deutschland nach Rumänien verlegt.