Der frühere US-Präsident Donald Trump zahlte jahrelang kaum Steuern – dabei ist er doch Milliardär!
Der frühere US-Präsident Donald Trump zahlte jahrelang kaum Steuern – dabei ist er doch Milliardär! AP/Rebecca Blackwell

Sechs Jahre lang hat Donald Trump versucht, dies zu verhindern: Vergeblich, der frühere US-Präsident verlor seinen erbitterten Kampf um die Veröffentlichung seiner Steuerunterlagen. Kritiker mutmaßten, dass Trump wahrscheinlich gar nicht so reich ist, wie er behauptet, und erklärten sich so den Widerstand des Republikaners gegen die öffentliche Einsicht in seine Finanzen. Oder hat er etwa Steuern hinterzogen?

Jetzt auch lesen: Der große Bürgergeld-Check: Wann kommt das Geld? Was tue ich, wenn die Überweisung ausbleibt? Alle Auszahlungstermine 2023 auf einen Blick! >>

Am Freitag hat ein US-Kongressausschuss jetzt die umstrittenen Steuerunterlagen aus den Jahren 2015 bis 2020 ins Netz gestellt. Und das steht in den brisanten Steuerunterlagen drin:

Trump machte große finanzielle Verluste geltend

Laut den Unterlagen hat Trump mehrere Jahre kaum oder gar keine Einkommensteuer auf Bundesebene gezahlt. Stattdessen machte er geltend, dass seine Unternehmen erhebliche Verluste eingefahren hätten – trotz seiner öffentlichen Prahlerei als angebliches Finanzgenie!

In den Jahren 2016 und 2017 zahlten Donald Trump und Ehefrau Melania jeweils nur 750 US-Dollar an Bundeseinkommensteuer, obwohl er Milliardär war. Trump hatte damals die niedrige Summe abgestritten und behauptet, er habe „Millionen“ gezahlt. 2020 zahlte er sogar überhaupt keine Steuern an den Bund.

Trump zahlte niedrigeren Steuersatz als üblich

In drei weiteren Jahren zahlte Trump zwar hohe Steuersummen, allerdings zu einem weit niedrigeren Satz als der durchschnittliche Steuerzahler. 2015 zahlte Trump den veröffentlichten Unterlagen nach 641.931 US-Dollar, 2018 knapp eine Million US-Dollar und 2019 133.445 US-Dollar.

Donald Trump versuchte bis zuletzt, die Veröffentlichung seiner Steuerunterlagen zu verhindern.
Donald Trump versuchte bis zuletzt, die Veröffentlichung seiner Steuerunterlagen zu verhindern. AP/Jon Elswick

Die Zahlung für 2018 ergab sich aus einem ausgewiesenen bereinigten Bruttoeinkommen von 24,3 Millionen US-Dollar – ein effektiver Steuersatz von vier Prozent. Im Gegensatz dazu zahlte der durchschnittliche Steuerzahler im Jahr 2018 etwa 15.322 US-Dollar an Bundeseinkommensteuern bei einem durchschnittlichen Steuersatz von etwa 13 Prozent!

Die Veröffentlichung von Trumps Steuererklärungen wirft deshalb die Frage auf, ob Trumps Steuerstrategien das Gesetz einfach ausgenutzt oder es sogar gebrochen haben.

Der Finanzausschuss hatte zuletzt beklagt: „In zahlreichen Berichten wurde aufgedeckt, dass der ehemalige Präsident durch die komplexen Regelungen seiner persönlichen und geschäftlichen Finanzen aggressive Steuerstrategien und jahrzehntelange Steuervermeidungsstrategien verfolgt hat.“ 

Entgegen den üblichen Gepflogenheiten in den USA hatte der Immobilienunternehmer Trump seine Steuererklärungen weder als Präsidentschaftskandidat noch nach seinem Einzug ins Weiße Haus öffentlich gemacht. Vielmehr wehrte er sich auf juristischem Wege mit allen Mitteln gegen die Offenlegung der Dokumente. Zuletzt war er im November vor der höchsten Instanz, dem Supreme Court, gescheitert.