Das von der belarussischen Staatsagentur BelTA verbreitete Foto zeigt die Vertreter der Ukraine und Russlands bei einem Treffen.
Das von der belarussischen Staatsagentur BelTA verbreitete Foto zeigt die Vertreter der Ukraine und Russlands bei einem Treffen. AP/dpa/BelTA/Maxim Guchek

Eine Woche nach Kriegsbeginn verständigen sich die Ukraine und Russland auf die Einrichtung humanitärer Korridore. Und es soll eine weitere Verhandlungsrunde geben.  

In einer zweiten Verhandlungsrunde haben sich Russland und die Ukraine auf die Schaffung humanitärer Korridore in besonders umkämpften Gebieten der Ukraine verständigt. Das sagten Vertreter beider Seiten am Donnerstag nach dem Treffen. Der ukrainische Präsidentenberater Mychajlo Podoljak sagte der belarussischen Agentur Belta zufolge, „Anfang kommender Woche“ solle es eine dritte Verhandlungsrunde geben.

Ukrainischer Präsidentenberater: Einige erhoffte Ergebnisse nicht erreicht

Podoljak betonte zugleich, dass bei dem Treffen im belarussisch-polnischen Grenzgebiet einige erhoffte Ergebnisse nicht erreicht worden seien. Der russische Delegationsleiter Wladimir Medinski sprach von einer „möglichen vorübergehenden Einstellung der Feindseligkeiten“ in den entsprechenden Gebieten für den Zeitraum der Evakuierung.

Podoljak sagte, die „humanitären Korridore“ sollten auch genutzt werden, um die Bevölkerung mit Lebensmitteln und Medikamenten zu versorgen. Eine flächendeckende Waffenruhe ist offenbar nicht geplant. „Das heißt, nicht überall, aber an den Orten, an denen es diese humanitären Korridore geben wird, wird es möglicherweise für die Dauer der Durchführung dieser Operation eine Feuerpause geben“, sagte Podoljak.

Ein zerstörtes Haus in Charkiw: Bei der zweiten Verhandlung einigten sich die Ukraine und Russland auf die Einrichtung humanitärer Korridore in besonders umkämpften Gebieten.
Ein zerstörtes Haus in Charkiw: Bei der zweiten Verhandlung einigten sich die Ukraine und Russland auf die Einrichtung humanitärer Korridore in besonders umkämpften Gebieten. AFP/Sergey Bobok

Zunächst war nicht klar, um welche Gebiete es sich handeln soll. Derzeit wird in mehreren Regionen erbittert gekämpft, die heftigsten Gefechte werden nordwestlich der Hauptstadt Kiew gemeldet sowie nahe der ostukrainischen Millionenstadt Charkiw und der Hafenstadt Mariupol im Süden.

Podoljak zeigte sich mit dem Gesprächsverlauf aber grundsätzlich unzufrieden. „Zu unserem großen Bedauern haben wir nicht die Ergebnisse erreicht, auf die wir gehofft hatten“, sagte er. „Wir haben vereinbart, die Verhandlungen in allernächster Zeit fortzusetzen.“