Bono (l.) und The Edge (r.) in Kiew. Sie hatten sich einen ukrainischen Soldaten auf ihre improvisierte Bühne geholt. AFP/Sergei SUPINSKY

Präsident Selenskyj rief und Bono und The Edge machten sich auf in die kriegsgeplagte Ukraine. Die Stars der irischen Rockband U2 jammten dann am Sonntag überraschend in einer U-Bahn-Station in Kiew, die in Kriegszeiten als Luftschutzbunker genutzt wird. U2-Sänger Bono und Gitarrist „The Edge“ spielten Klassiker der Band wie den Song „Stand By Me“, wie auf Videos ukrainischer Medien zu sehen ist. Zudem erklangen die weltberühmten Songs „Sunday Bloody Sunday“, „Desire“ und „With Or Without You“.

Singen also aus Solidarität mit der von Russland angegriffenen Ukraine. „Präsident Wolodymyr Selenskyj hat uns eingeladen, in Kiew zu spielen und unsere Solidarität mit den Menschen in der Ukraine zu zeigen und das haben wir getan“, schrieben die beiden Musiker am Sonntag auf dem offiziellen Twitter-Account der Band.

Lesen Sie auch: Putin „überrascht und wütend“: Ist seine heimliche Geliebte Alina Kabajewa (38) wieder schwanger? >>

Lesen Sie auch: Präsident Selenskyj verleiht Orden an Minenspürhund Patron – er soll 200 Sprengfallen gefunden haben >>

„Die Menschen in der Ukraine kämpfen nicht nur für ihre eigene Freiheit, sondern für uns alle, die wir die Freiheit lieben“, sagte Bono bei dem Konzert dem irischen Senders RTE zufolge.

U2-Frontmann Bono: Ukraine kämpft nicht nur für eigene Freiheit

Angesichts der schweren Kämpfe im Osten der Ukraine erinnerte Bono an frühere Auseinandersetzungen in seiner Heimat Irland und deren Überwindung: „Wir beten, dass ihr bald etwas von diesem Frieden genießen werdet“, sagte der U2-Sänger

Die Nachrichtenagentur Unian schrieb, der Besuch des irischen Musikers sei unerwartet gewesen. Mit ihm aufgetreten sein soll demnach auch Taras Topolja von der ukrainischen Band Antytila. Vom U2-Management gab es zunächst keine weiteren Informationen zu dem Auftritt.

Vor rund einer Woche war bereits die US-Schauspielerin Angelina Jolie überraschend zu einem Solidaritätsbesuch in die westukrainische Stadt Lwiw gekommen und hatte dort verletzte Kinder in einem Krankenhaus getroffen.