Wutrede gegen Kanzler Scholz und Deutschland im russischen Staatsfernsehen. Twitter/Rossia1d

Neue Wutattacke im russischen Staatskanal Rossia 1, und diesmal richten sich die Drohungen direkt gegen Deutschland. Es ist nichts Neues, dass im Staatsfernsehen offen mit Atomraketen gedroht wird, schon seit Jahren wird die staatsgläubige Bevölkerung darauf eingeschworen, dass deren Einsatz gegen den Feind durchaus sinnvoll und konkret sein könnte.

Lesen Sie auch: Corona-Fälle im Umfeld von Kanzler Scholz >>

Direkte Atom-Drohungen gegen Deutschland im russischen Staatsfernsehen

Während des Ukraine-Krieges bekamen die Drohungen einen neuen Akzent: Sogenannte Militärexperten überschlugen sich angesichts der russischen Misserfolge in der Ukraine mit immer neuen Steigerungen, wo Atomwaffen einschlagen sollten. In der Ukraine, in London oder in den USA. Ziel der Wutreden war es offensichtlich auch, in der EU und den USA Verunsicherung auszulösen.

Lesen Sie auch: Geheimgipfel in Litauen: So wollen Putin-Gegner Russlands Präsidenten stürzen! >>

Lesen Sie auch: Russische Nationalgardisten verweigern Kriegseinsatz in der Ukraine – Jobs weg >>

Doch Hauptadressant der Dauer-Propaganda im russischen Staatsfernsehen ist die eigene Bevölkerung. Auch in Russland ist es kein Geheimnis mehr, dass der Ukraine-Krieg nicht so läuft, wie es die Kreml-Propaganda erzählt („alles nach Plan“).

Dann redete ein russischer Ex-Militär ausgerechnet im Staatsfernsehen Klartext: Nichts läuft nach Plan, fast die ganze Welt ist gegen Russland, der Ukraine-Krieg ist so gut wie gescheitert. Doch das war ein Ausreißer, inzwischen läuft die Dauer-Propaganda wieder heiß. Nun gibt es eine Wendung: Die Drohungen richten sich nunmehr auch direkt gegen Deutschland, das sich bislang mit Waffenlieferungen an die Ukraine sehr zurückhält, allerdings die Sanktionen gegen Russland federführend vorangebracht hat.

Wutrede gegen Bundeskanzler Scholz im Russen-TV: „Wer zur Hölle bist Du, Bastard?“

„Wer zur Hölle bist Du, Bastard?“ – so schreit der rechtsextreme Duma-Abgeordnete Alexej Schuravlew Bundeskanzler Olaf Scholz an, der gerade auf dem Weltwirtschaftsgipfel in Davos klargestellt hatte, dass Russland den Krieg nicht gewinnen werde.

Man werde Deutschland dazu „zwingen“, Russlands Spielregeln zu akzeptieren. Um dem Nachdruck zu verleihen, wird Deutschland nun direkt mit Atomraketen bedroht, so der Wutredner. Die USA würden bei einem Atomschlag gegen Deutschland doch keinen Finger rühren, behauptet der Propaganda-Wüterich weiter.

Die Russland-Expertin Julia Davis deutet die Drohung jedoch völlig anders: Dahinter stehe die Panik Russlands, das Land sei wirtschaftlich nicht auf die Kosten des fortdauerndes Krieges vorbereitet, so Davis auf Twitter. Russlands Präsident Wladimir Putin hatte zuletzt eingeräumt, dass die Wirtschaft unter den Folgen der Sanktionen leide. Doch man werde fehlende Importe durch eigene Produkte ersetzen, gab sich der russische Staatschef überzeugt.