Ob Wladimir Putin über das besondere Stück Fleisch gelacht hätte? dpa/AP/Pool Sputnik Kremlin/Mikhail Klimentyev

Der russische Präsident ist derzeit in aller Munde – durch seinen Angriff auf die Ukraine wurde Wladimir Putin innerhalb weniger Tage zum meistgehassten Menschen auf diesem Planeten. Einige versuchen aber, sich dem Despoten mit Humor zu nähern… dazu passt auch das Bild eines Nutzers auf Twitter. Er entdeckte im Fleisch-Regal eines Supermarktes ein Rindersteak, das auf den ersten Blick genauso aussieht wie Putin!

Erstaunliches Foto: Dieses Rindersteak sieht aus wie Wladimir Putin

Das schräge Foto ist zwar nicht ganz aktuell, aber auch heute noch zum Brüllen komisch: Twitter-Nutzer Matt Gordon fand das Stück Fleisch in einem Supermarkt im Süden von London, berichtet tag24. Anlässlich des Angriffs auf die Ukraine wurde das Bild aber von einem anderen Twitter-Profil nun noch einmal neu veröffentlicht.

Lesen Sie dazu auch: Glücksmoment inmitten der Kriegsgräuel: So floh dieses deutsche Paar mit ihrem Wunsch-Baby vor Putins Bomben aus der Ukraine! >>

Gordon habe damals, sagt er, nach etwas Essbarem zu seinem Tee gesucht. Doch in der Steak-Abteilung lief er dann an dem wirklich außergewöhnlichen Stück Fleisch vorbei. „Ich konnte es nicht glauben. Ich musste immer wieder zurück. Die Ähnlichkeit war verblüffend“, sagte der Brite der Zeitung The Sun. „Ich ging ein paar Mal daran vorbei und jedes Mal sah es mehr und mehr nach Putin aus.“

Das liegt vor allem an mehreren Dellen in der Plastik-Verpackung, die das Fleisch-Stück offenbar in seine Form pressen, die ihm Augen, Nase und Mund verpassen. Und auch mit einer Feststellung hat Gordon recht: Je länger man darauf schaut, desto ähnlicher scheint das Stück Fleisch dem russischen Präsidenten zu werden.

Jetzt auch lesen: Verzweiflung und Spott über den blutigen Wahnsinn: Darf man über Putin schmunzeln? >>

Der Preis für das Fleisch – übrigens Aberdeen Angus Beef – lag bei 2,99 Euro. Gekauft hat es der Supermarkt-Kunde aber nicht. Warum nicht? Das erklärte er der „Sun“ ebenfalls. „Ich habe es am Ende nicht gekauft - ich wollte nicht dafür verantwortlich sein, Wladimir Putin zu brutzeln, der weiß, was mit mir hätte passieren können. Ich hätte am Ende selbst well done sein können.“ Eine Erklärung, die aus heutiger Sicht beinahe makaber erscheint.