Andrij lässt seine Drohne steigen, die am Beginn des Krieges hilfreich für die ukrainischen Verteidiger war. AP/Natacha Pisarenko

Als sich russische Panzer und Lastwagen ihrem Dorf im Norden der Ukraine näherten, ließen ein ukrainischer Teenager und sein Vater heimlich ihre kleine Drohne aufsteigen. Im Team machten sie Fotos aus der Vogelperspektive, die zeigten, wie die  Kolonne in Richtung der Hauptstadt Kiew vorrückte. Sie bestimmten die Koordinaten und übermittelten die wertvollen Informationen rasch an das ukrainische Militär. Innerhalb von Minuten regnete Artilleriefeuer auf den russischen Konvoi nieder – mit tödlichen Folgen.

Lesen Sie auch: Spritpreis-Irrsinn: Diese Mega-Gewinne streichen die Öl-Multis gerade ein +++ Autobahn-Tankwarte übel beschimpft +++ Tankrabatt gescheitert? +++ Das will die Regierung jetzt tun >>

Andrij (15) und sein Vater Stanislaw (41) werden in der Ukraine für ihre Luftaufklärung in den frühen Tagen des russischen Angriffskrieges gefeiert. Denn sie trugen dazu bei, dass russische Truppen mit dem Versuch scheiterten, von Norden her Kiew einzunehmen und das Land auf die Knie zu zwingen.

Nach der Invasion vom 24. Februar setzten die beiden eine Woche lang immer wieder ihre Drohne ein. Sie riskierten die Gefangennahme oder Schlimmeres für den Fall, dass russische Truppen auf sie aufmerksam geworden wären.

Angst, von den Russen entdeckt zu werden

„Das waren einige der beängstigendsten Momente meines Lebens“, erinnerte sich Andrij, als er AP seinen Drohnenpiloten-Fähigkeiten demonstrierte. „Wir lieferten den Streitkräften die Fotos und den Standort“, sagte er. „Sie grenzten die Koordinaten genauer ein und übermittelten sie per Handfunkgerät, um die Artillerie ausrichten zu können.“

Lesen Sie auch: Wie Berlin der Welt gemütliches  Zottelvieh zurückgibt >>

Sein Vater war froh, das Fliegen seinem Sohn überlassen zu können:  „Ich kann die Drohne bedienen, aber mein Sohn macht es viel besser. Wir haben sofort entschieden, dass er es machen würde.“

Wracks russischer Panzer säumen die Straßen bei Kiew. dpa/SOPA/ZUMA/Sergei Chuzavkow

Sie sind sich nicht sicher, wie viele russische Ziele mit Hilfe der von ihnen gelieferten Informationen zerstört wurden. Aber sie sahen die Zerstörung, die dem russischen Konvoi zuteil wurde, als sie die Drohne später über die verkohlten Wracks von Lastwagen und Panzern fliegen ließen, die auf der Autobahn bei Kiew herumstanden.

Ukrainische Familie musste ihr Dorf wegen des russischen Angriffs verlassen

„Da waren mehr als 20 russische Militärfahrzeuge zerstört, darunter Tanklaster und Panzer“, sagte der Vater. Während russische und ukrainische Streitkräfte erbittert um die Kontrolle der Außenbezirke von Kiew kämpften, forderten ukrainische Soldaten die Familie  schließlich auf, ihr Dorf zu verlassen, das anschließend von russischen Truppen besetzt wurde.

Weil alle Männer bis zu einem Alter von 60 Jahren nach Anweisungen der Regierung im Land bleiben müssen, konnte sich der Vater seinem Sohn und seiner Frau nicht anschließen, als sie nach Polen flohen. Vor ein paar Wochen kamen sie zurück, nachdem Andrij sein Schuljahr beendet hatte. „Ich war froh, dass wir jemanden zerstört haben“, sagte er. „Ich war froh, dass ich etwas beigetragen habe, dass ich in der Lage war, etwas zu tun. Nicht nur zu sitzen und abzuwarten.“