Donald und Melania Trump sind POTUS und FLOTUS - President of the United States und First Lady Of The United States. Am 20. Januar müssen sie aus dem Weißen Haus raus. Foto: Andrew Harnik/AP/dpa

Was wird aus Donald Trump, und wo ist Melania? Diese Fragen treiben nicht nur Amerikaner nach dem Sturm auf das Kapitol am vergangenen Mittwoch um. Die Demokraten wollen den US-Präsidenten kurz vor der Vereidigung seines Nachfolgers Joe Biden am 20. Januar aus dem Amt jagen. Von der Frau an seiner Seite war lange nichts zu hören - erst am Montag meldete sie sich zu Wort.

Fahnen, Blumen und gebrochene Herzen: Vor dem Kapitol wird des Polizisten Brian Sicknick gedacht. Foto: imago images/UPI Photo/Mike Theiler

Die Demokraten werfen Trump vor, den Sturm, der sechs Menschenleben kostete, mit einer Hetzrede in die Wege geleitet zu haben. Manche fürchten sogar, Trump könne aus Frust über seine Wahlniederlage noch einen Atomschlag befehlen. Nachdem ein erstes „Impeachment“-Verfahren 2019 gescheitert war, soll es jetzt mit der Begründung „Anstiftung zum Aufruhr“ klappen und Trump auch verwehren, 2024 zur Präsidentschaftswahl anzutreten. Er sei „ein gestörter, verwirrter, gefährlicher Präsident“, hatte Nancy Pelosi erklärt, die demokratische Vorsitzende des Repräsentantenhauses.  

Lesen Sie auch: Warum Trump verstummt >>

Zunächst soll Vizepräsident Mike Pence aufgefordert werden, seinen Chef zu entmachten, weil der unfähig zur Amtsausübung sei. Sollte Pence bis Dienstag nicht reagieren, was nicht zu erwarten ist, müsste es im Senat eine Abstimmung geben. Dass es dort eine Zwei-Drittel-Mehrheit für die Amtsenthebung gibt, scheint fraglich. Dafür müssten 17 Republikaner die Seite wechseln. Außerdem tagt der Senat erst wieder am 19. Januar. Das Verfahren könnte nach republikanischer Darstellung dann erst am 20. Januar, um 13 Uhr, beginnen - eine Stunde nach Amtseinführung Joe Bidens.

Trump wird nach dem 20. Januar mehr Zeit zum Golfen haben.  Foto: AP/Alex Brandon

Ob die First Lady noch zu Trump steht, und wo sie sich aufhält, war lange unklar. Seit dem 1. Januar war sie auf Twitter verstummt. Es gingen Spekulationen um, sie habe das Land verlassen. Jetzt äußerte sie sich: „Ich bin enttäuscht und entmutigt über das, was letzte Woche passiert ist. Es ist erbaulich zu sehen, dass so viele eine Leidenschaft und Begeisterung für die Teilnahme an einer Wahl gefunden haben, aber wir dürfen nicht zulassen, dass Leidenschaft in Gewalt umschlägt. Ich verurteile uneingeschränkt die Gewalt, die am Kapitol unserer Nation stattgefunden hat.“  

Lesen Sie auch: Demokraten beginnen Impeachment-Verfahren gegen Donald Trump >>

Stephanie Winston Wolkoff, eine ehemalige Freundin und Mitarbeiterin, trat dem Eindruck entgegen, Melania sei an Trumps Katastrophen nicht beteiligt: „Die Wahrheit ist, dass sie ihn tatsächlich ermutigt, aggressiv zu sein. (...) Melania weiß genau, was um sie herum passiert.“