Donald Trump Junior kämpft erbittert mit um den Wahlsieg seines Vaters.  Foto:
imago images/ZUMA Wire

Im Streit um den Ausgang der US-Präsidentschaftswahl steht Amtsinhaber Donald Trump mit dem Rücken zur Wand. Doch mit allen Mitteln kämpfen er und seine Familie um die Macht. Jetzt hat der älteste Sohn seinen Vater zum „totalen Krieg“ aufgerufen. „Das Beste für Amerikas Zukunft wäre es, wenn @realDonaldTrump über diese Wahl in den totalen Krieg zieht, um all den Betrug, das Schummeln (...) offenzulegen, das seit viel zu langem anhält“, schrieb Donald Trump Junior am Donnerstag im Kurzbotschaftendienst Twitter.

Eskaliert die Lage? Alle Updates zu den Wahlen in den USA live im Newsblog >>>

Es sei an der Zeit, „aufzuräumen und nicht mehr auszusehen wie eine Bananenrepublik“, fügte der 42-Jährige hinzu. Twitter verbarg die Kurzbotschaft hinter dem Warnhinweis, dass der Inhalt „umstritten und möglicherweise irreführend“ sei. Der Präsidentensohn warf außerdem Parteikollegen seines Vaters vor, „nichts zu unternehmen“, sich also nicht ausreichend hinter den Präsidenten zu stellen.

Trump und sein Umfeld prangern seit Monaten angeblichen Wahlbetrug mit Briefwahlstimmen an. Der Präsident hat diese Behauptung in den Tagen seit der Wahl vom Dienstag mehrfach wiederholt, ohne Belege vorzulegen.

Lesen Sie auch: Trump erklärt sich zum Sieger: Was bedeutet das nun? >>

Trump steht mit dem Rücken zur Wand: Er hat derzeit nur 214 der 270 für einen Sieg notwendigen Wahlleute beisammen. Sein Herausforderer Joe Biden kommt nach jetzigem Stand auf mindestens 253 Wahlleute. Wird der Bundesstaat Arizona hinzugerechnet, in dem einige Medien Biden bereits zum Sieger ausgerufen haben, sind es 264.