Colin Powell war von 2001 bis 2005 unter Präsident George W. Bush Außenminister der USA Foto: AFP

Der frühere US-Außenminister Colin Powell ist tot. Der pensionierte General starb im Alter von 84 Jahren an den Folgen einer Corona-Infektion, wie seine Familie am Montag mitteilte. Der Republikaner war von 2001 bis 2005 unter Präsident George W. Bush Außenminister der USA.

Powells Familie verabschiedet sich auf Facebook

„General Colin L. Powell verstarb heute Morgen aufgrund von Komplikationen durch Covid-19“, schrieb seine Familie auf Powells Facebook-Seite. „Er war vollständig geimpft. Wir bedanken und beim medizinischen Personal des Walter Reed National Medical Center für ihre fürsorgliche Behandlung. Wir haben einen geliebten Ehemann, Vater, Großvater und einen großen Amerikaner verloren.“

Lesen Sie dazu auch: DIESE Nebenwirkungen gibt es bei der dritten Corona-Impfung - Und alles was Sie über den Booster-Piks wissen müssen >>

Unzählige Menschen hinterließen unter dem Beitrag Beileidsbekundungen. „General Colin Powell war ein unglaublich kluger Mann, sehr angesehen. Wir haben einen wahren Patrioten verloren. Vielen Dank, Sir, für Ihren langjährigen außergewöhnlichen Dienst. Sie werden uns fehlen“, heißt es in einem Kommentar.

Ein anderer Nutzer schreibt: „Möge dieser große Mann in Frieden ruhen; danke für Ihren Dienst an Ihrem Land sowie für deine Weisheit und Wahrheit. Sie, Sir, waren einer der letzten großen Republikaner. Gebete und Beileid für deine Familie.“

Powell war von 2001 bis 2005 in der Regierung von Präsident George W. Bush der erste schwarze Außenminister der USA. Zuvor hatte der Vier-Sterne-General als Nationaler Sicherheitsberater und Chef des Vereinigten Generalstabs gedient, einem Beratungsgremium für die Präsidenten und den Verteidigungsminister.

Lesen Sie dazu auch: Keine Impfreaktion: Bin ich trotzdem gegen Corona geschützt? >>

2005 bedauerte er, dass er den Irakkrieg von 2003 unterstützt hatte, der auf der falschen Behauptung beruhte, das Land unter Saddam Hussein besitze Massenvernichtungswaffen. Als Soldat war er unter anderem in Deutschland stationiert und kämpfte in Vietnam, wo er verwundet wurde.

Politisch gehörte er bis Anfang 2021 der Republikanischen Partei an, vertrat aber mehrfach Positionen der Demokraten. Er trat nach dem Sturm auf das Kapitol am 6. Januar bei den Republikanern aus.