Bei weiter steigenden Energiepreisen dürfte Toilettenpapier zum Luxusartikel werden.
Bei weiter steigenden Energiepreisen dürfte Toilettenpapier zum Luxusartikel werden. dpa/Daniel Karmann

Bitte nicht auch das noch! Wird jetzt auch wieder Klopapier knapp? Auf alle Fälle wird es deutlich teuer, denn – Überraschung – die wahnwitzigen Energiepreise machen auch der Papierindustrie schwer zu schaffen. Mit anderen Worten, die Energiekrise wird den Menschen bis aufs stille Örtchen folgen. So sieht es auch der Boss des Branchenverbands Die Papierindustrie, Winfried Schaur: „Hygieneprodukte, Verpackungsprodukte, Papier für die Druckindustrie – all diese Produkte bedeuten auch eine Mehrbelastung für den Verbraucher.“

Lesen Sie auch: 12 Tricks und Tipps zum Heizkosten sparen: SO halten Sie Wärme möglichst lange in der Wohnung >>

Und als ob das nicht bereits genug der schlechten Nachrichten wären, kommt noch die Sorge hinzu, dass es der Papierindustrie als Ganzes an den ökonomischen Kragen gehen könnte, denn die Papierindustrie gilt als besonders energieintensiv: „Allerdings wurde in vielen Bereichen mittlerweile eine kritische Grenze überschritten, bei der die gestiegenen Energiekosten nicht mehr am Markt weitergegeben werden können und die Wirtschaftlichkeit der Produktion infrage gestellt wird“, stöhnt Papier-Präsident Schaur.

Papierindustrie unter Druck: Hoffen auf die Entlastungsmaßnahmen

Schaur geht davon aus, dass die jüngst beschlossenen Entlastungsmaßnahmen der Bundesregierung auch der Branche helfen werden. „Wenn das Entlastungspaket die Erwartungen erfüllt – also wenn der „Doppelwumms“ tatsächlich eintritt –, wird es auch für die energieintensiven Grundstoffindustrien eine Entlastung bringen“, sagte er. Allerdings bedürfe es auch mittelfristiger struktureller Maßnahmen.

„Deutschland benötigt kurz- und mittelfristig zur Überbrückung der Versorgungslücke dringend mehr grundlastfähige Erzeugungskapazitäten am Strommarkt, die unabhängig von russischen Energieimporten sind.“ Stillgelegte Stein- und Braunkohlekraftwerke müssten „schnellstmöglich“ wieder ans Netz. Auch eine temporäre Nutzung von Kernkraftwerken dürfe kein Tabu sein, betonte Schaur.