Auch weiterhin können Verbraucher günstig im Ausland surfen und simsen. dpa/Fabian Sommer

Wer in anderen EU-Ländern mit dem Handy telefoniert, SMS schreibt oder im Internet surft, muss auch künftig keinen Aufpreis bezahlen. Das EU-Parlament und die Mitgliedstaaten der EU haben sich darauf geeinigt, die Roaming-Regeln zu verlängern – und zwar bis zum Jahr 2032.

Seit vier Jahren muss man in den 27 EU-Ländern sowie in Liechtenstein, Island und Norwegen keine Roaming-Gebühren mehr zahlen.

Umfragen zufolge ist die EU-Regelung bei den Bürgerinnen und Bürgern sehr beliebt. Eigentlich wäre sie Mitte kommenden Jahres ausgelaufen, die EU-Kommission schlug jedoch vor, sie zu verlängern.

EU macht neue Vorgaben für Qualität der Roaming-Dienste

Die Einigung vom frühen Donnerstagmorgen sieht zudem einige Änderungen der bestehenden Regeln vor. So soll Verbraucherinnen und Verbrauchern im Ausland wann immer möglich die gleiche Qualität der Dienste zur Verfügung stehen. „Absichtliches Herunterdrosseln gehört somit der Vergangenheit an“, sagte die österreichische EU-Abgeordnete und Chefverhandlerin des Parlaments Angelika Winzig. Zudem sollen die Preise, die Netzbetreiber sich gegenseitig für das Roaming in Rechnung stellen, weiter deutlich gesenkt werden. Auch der Notruf soll kostenlos kontaktiert werden können.

All das muss noch vom Rat der EU-Staaten sowie dem Europaparlament bestätigt werden, dies gilt aber als Formalie.

Und so können Smartphone-Nutzer das EU-Roaming in drei Schritten aktivieren:

1. Aktiviere das Daten-Roaming, indem du den Regler verschiebst.

2. Öffne die Einstellungen auf deinem Android-Smartphone, zum Beispiel Samsung. Über „Verbindungen“ gelangst du zu dem Punkt „Mobile Netzwerke“.

3. Aktiviere „Daten-Roaming“ über den Regler.