Das Logo des Microsoft Internet Explorer: Der einstmals führende Browser wird ab Juni 2022 nicht mehr unterstützt. imago

Endlich kommt das lange angekündigte 9-Euro-Ticket, die Spritpreise sinken dank Steuersenkung, zeitgleich tritt eine Heizkosten-Hilfe für Geringverdiener in Kraft: Die wichtigsten Änderungen und neuen Gesetze, die ab 1. Juni in Kraft treten, auf einen Blick!

Lesen Sie auch: Klauen uns die Öl-Multis den Tankrabatt? So könnten ihre fiesen Tricks funktionieren... >>

Lesen Sie auch: Der Tankrabatt kommt am 1. Juni: DAS müssen Autofahrer jetzt unbedingt wissen! >>

Aus für den Internet Explorer

Nach sage und schreibe 27 Jahren heißt es Abschied nehmen vom einstmals marktführenden Browser Internet Explorer des Software-Unternehmens Microsoft. Wer ihn noch installiert hat, muss auf Updates verzichten. Auch verbundene Programme aus dem Office-Paket einschließlich Office unterstützen den Browser-Oldie nicht mehr. Wer Microsoft treu bleibt, hat seit einigen Jahren den leistungsfähigeren Browser Edge. Etwa jeder Zehnte nutzt ihn, während zwei Drittel auf Google Chrome bauen.

Lesen Sie auch: Erster Fall bestätigt! Affenpocken in Berlin angekommen – Experte erwartet schnelle Ausbreitung! >>

Strom wird noch teurer: Eon-Kunden betroffen

Diverse Stromunternehmen haben drastische Preiserhöhungen angekündigt. Zum 1. Juni dreht Eon kräftig an der Preisschraube.

Lesen Sie auch: Mit Pesto und Speck: Der beste Burger der Welt – der Tomaten-Trick macht dieses Rezept so besonders! >>

Sprit wird billiger, Tankstellen warnen vor Engpässen

Die Bundesregierung hat eine kräftige Senkung der Energiesteuer auf Kraftstoffe beschlossen. Diesel wird sich für drei Monate etwa 14 Cent, Benzin um fast 30 Cent je Liter verbilligen. Allerdings haben die Energieriesen zuvor kräftig an der Preisschraube gedreht.

Außerdem droht Kraftfahrern an der Zapfsäule zum 1. Juni ein Engpass: Denn den günstigeren Sprit können die Tankstellen erst von Juni an bestellen. Erst muss der teurere Sprit in die Autotanks, bevor neuer Sprit bestellt wird. Die Tankstellen befürchten, dass ab 1. Juni ein riesiger Run auf günstigen Sprit einsetzt, obwohl viele Tankstellen erst das teuer eingekaufte Benzin loswerden wollen. Deshalb könnte es zeitweise knapp werden, warnen Verbraucherschützer.

Lesen Sie auch: Antike Steine geschmuggelt? Diesem Berliner (60) droht die Todesstrafe im Irak >>

Endlich kommt der Heizkostenzuschuss

Im Juni bleibt die Heizung kalt, doch der nächste Winter kommt bestimmt: Am 1. Juni entlastet das Heizkostenzuschussgesetz vor allem Wohngeldberechtigte. Gelten wird es bis Ende Mai 2032. Profitieren sollen über 700.000 Haushalte.

9-Euro-Ticket kommt – in Berlin können Sie es schon kaufen

Im Juni, Juli und August können alle den Nah- und Regionalverkehr in ganz Deutschland zum Schnäppchenpreis von 9 Euro pro Monat nutzen. Bei der Berliner BVG gibt’s das deutschlandweit gültige Ticket schon zu kaufen, die Deutsche Bahn zieht am Samstag, den 21. Juni nach.

Mehr Geld für Aldi-Mitarbeitende

Der Discounter Aldi hat gerade kräftig an der Preisschraube gedreht. Nun verdienen aber immerhin Verkäuferinnen und Kassierer mehr: 14 Euro Mindestlohn gibt es ab Juni statt zuvor 12,40 Euro.

Corona, Sky, Deutsche Bahn: Was sich sonst noch ändert

Kaum noch jemand hat die Pandemie auf dem Schirm, aber diverse Corona-Regeln wie die Impfverordnung werden zum Juni verlängert. Bei Sky können Kunden ab Juni nicht mehr per Lastschrift bezahlen, dafür bekommen sie die Auswahl aus Alternativ-Bezahldiensten wie Paypal oder Klarna. Vielfahrer der Deutschen Bahn können erworbene Bonuspunkte zukünftig nicht mehr als BahnComfort, sondern in einem neuen System als Statuspunkte nutzen.

Lesen Sie auch: Grill-Spargel, Bratspargel und Spargel-Döner: Wie Sie das Gemüse möglichst energiesparend und geschmacksintensiv zubereiten – 3 Blitzschnell-Rezepte!>>