(v. l. n. r.) Christian Lindner (FDP), designierter Bundesminister der Finanzen, Olaf Scholz (SPD), designierter Bundeskanzler, Robert Habeck (Bündnis 90/Die Grünen), designierter Bundesminister Wirtschaft und Klimaschutz, nach der Unterzeichnung des Koalitionsvertrages dpa/Bernd Von Jutrczenka

SPD, Grünen und FDP haben am Dienstag den Koalitionsvertrag für ein Ampel-Bündnis unterzeichnet und damit ihre Zusammenarbeit in der künftigen Bundesregierung besiegelt. Der designierte Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) sowie die Vorsitzenden der drei Parteien und die Fraktionsspitzen unterschrieben das 177 Seiten starke Papier. Der Vertrag sei eine gute Grundlage dafür, „dass wir in diesem Land Fortschritt organisieren können“, sagte Scholz.

„Während wir mit dem Aufbruch beginnen, haben wir noch eine schwere Aufgabe zu bewältigen, nämlich die Corona-Krise“, sagte Scholz vor der Unterzeichnung weiter. „Und das wird unsere ganze Kraft und Energie fordern.“

„Ab heute sind wir dann eine Regierung“

Grünen-Chef Robert Habeck sagte: „Ab heute sind wir dann eine Regierung.“ Neben der Bewältigung der Corona-Pandemie gehe es um die großen strukturellen Veränderungen. Es gehe darum, Deutschland auf einen klimaneutralen Kurs zu bringen, Klimaneutralität und Wohlstand zusammenzubringen. „Dieser Aufgabe werden wir uns gemeinsam stellen“, so Habeck.

FDP-Chef Christian Lindner sagte: „Jetzt beginnt die Zeit der Tat.“ Er fügte mit Blick auf die Koalitionsverhandlungen hinzu: „Wir haben gesagt, wir wollen mehr Fortschritt wagen, ab dieser Woche wollen wir am Fortschritt arbeiten.“

Die Grünen-Co-Vorsitzende Annalena Baerbock sagte, der Koalitionsvertrag „spiegelt die Vielfalt in unserem Land wider“. Diese Vielfalt sei „der Leitstab für die nächsten Jahre unserer gemeinsamen Zusammenarbeit“. Jetzt gelte es, den Vertrag mit Weitblick, mit Pragmatismus „und auch mit viel Leidenschaft mit Leben zu füllen“.

Scholz soll am Mittwochmorgen im Bundestag zum Nachfolger von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gewählt werden, das Kabinett soll ebenfalls am Mittwoch vereidigt werden.