Das Geld reicht gerade für das Nötigste. Wegen der hohen Inflation müssen viele Deutsche sparen, wo sie können.
Das Geld reicht gerade für das Nötigste. Wegen der hohen Inflation müssen viele Deutsche sparen, wo sie können. dpa/Jonas Walzberg

Wer in der aktuellen Situation nicht ans Sparen denkt, ist entweder extrem reich – oder hat den Bezug zur Realität verloren. Während die Preise für Lebensmittel, Energie und Co beinah im Wochentakt steigen, bleiben die Löhne in den allermeisten Fällen gleich. Die Folge: Die Deutschen können sich immer weniger leisten – und schränken sich beim Lebensstandard ein. Lesen Sie mal, bei was Deutsche alles sparen. Und wo sparen Sie?

Lesen Sie auch: Kalt gewinnt beim Wetter! Frost in Berlin – Novemberluft setzt sich durch! Und HIER fällt der erste Schnee >>

Vor allem die Preise für Energie und Lebensmittel haben in den vergangenen Monaten extrem angezogen. Im Oktober lagen die Verbraucherpreise in Deutschland vorläufigen amtlichen Angaben zufolge um 10,4 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats. Das ist der höchste Wert seit etwa 70 Jahren. Hohe Inflationsraten schmälern die Kaufkraft von Verbraucherinnen und Verbrauchern, weil sie sich für einen Euro dann weniger leisten können.

Lesen Sie auch: 120 Millionen im Eurojackpot: Mit diesen Zahlen erhöhen Sie Ihre Gewinnchance >>

Deutsche sparen bei Fernsehen, Essen und Co

Klar, dass vermeintlicher Luxus, also alles, was nicht zum Leben notwendig ist, hinterfragt werden muss. Zwar gab sich bei einer groß angelegten Umfrage der Wirtschaftsauskunftei Crif die große Mehrheit der Menschen zuversichtlich, auch in Zukunft laufende Rechnungen (82 Prozent) und beispielsweise Mietzahlungen (92 Prozent) bedienen zu können.

Lesen Sie auch: Sorge vor dem Blackout: Mit diesen Überlebenstipps halten Sie den Stromausfall eine Woche durch >>

Doch schon im Sommer, als die Erhebung durchgeführt wurde und die Inflation noch nicht so gravierend war wie jetzt, befürchtete ein Drittel der Menschen (33 Prozent), dass sich der Lebensstandard in den nächsten zwölf Monaten verschlechtern werde.

Lesen Sie auch: Neue Preiserhöhungen: DIESE Produkte bei Supermärkten und Discountern sind jetzt noch mal bis 70 Prozent teurer! >>

Nach der Arbeit noch im Café jobben? Für viele Deutsche ist das der Ausweg aus der persönlichen Finanzkrise.
Nach der Arbeit noch im Café jobben? Für viele Deutsche ist das der Ausweg aus der persönlichen Finanzkrise. dpa/Marijan Murat

So wollen und werden zwei Drittel (65 Prozent) der Befragten sehr wahrscheinlich an nicht lebensnotwendigen Dingen wie Streaming-Abonnements oder Essenslieferungen sparen. Genauso viele Menschen gehen davon aus, dass sie beim Wocheneinkauf, den Ausgaben fürs Auto oder dem Wasserverbrauch Abstriche machen müssen. 41 Prozent der Befragten sagten, es sei wahrscheinlich, dass sie zur Deckung von Alltagskosten auf ihre Ersparnisse zurückgreifen werden.

Nebenjobs gegen die Geldknappheit

Doch es gibt auch die, die noch einen Schritt weiter gehen wollen. Rund ein Drittel der Erwachsenen will sich der Umfrage zufolge einen Nebenjob suchen, um die explodierenden Kosten abfedern zu können. In der Gruppe der unter 55-Jährigen hält des demnach sogar etwa jeder Zweite für wahrscheinlich, dass ein Nebenverdienst notwendig werden wird, um die persönliche Finanzlage aufzubessern.

Lesen Sie auch: Schnell abnehmen mit dem Power-Duo: Diese Kombi ist unschlagbar >>

Den ganzen Tag arbeiten, um über die Runden zu kommen? Da könnte man fast meinen, dass Leben in Deutschland zum Luxus geworden ist.