Die junge Frau wurde 16 Stunden nach dem Angriff unter den Trümmern ihrer Wohnung im vierten Stock gefunden.
Die junge Frau wurde 16 Stunden nach dem Angriff unter den Trümmern ihrer Wohnung im vierten Stock gefunden. AFP/SERGEI CHUZAVKOV

Es sind Bilder der Hoffnung zwischen Feuer, Verwüstung, Trümmern und Tod: 16 Stunden nach dem verheerenden Raketenangriff Russlands ziehen Retter eine junge Frau aus den Schuttbergen eines Hochhauses in der Stadt Dnipro. Sie überlebte den russischen Raketenterror. Die Zahl der Todesopfer steigt indessen weiter an. 25 Menschen kamen in dem neunstöckigen Wohnhaus ums Leben.

Die Retter haben nach dem Raketenangriff auf den Block in Dnipro die ganze Nacht gearbeitet, aber mindestens 40 Menschen sind immer noch vermisst.

Nach Angaben des staatlichen Rettungsdienstes ist auch ein Kind bei dem Angriff getötet worden.

Die junge Frau hält sich an ihren Rettern fest, ihr Gesicht ist vom Schrecken gezeichnet.
Die junge Frau hält sich an ihren Rettern fest, ihr Gesicht ist vom Schrecken gezeichnet. AFP/SERGEI CHUZAVKOV

Mindestens 72 Menschen wurden verletzt, darunter 13 Jugendliche, heißt es in der neuesten Aktualisierung des Stadtrats von Dnipro.

Der Anwohner Iwan Garnuk sagte, er sei zum Zeitpunkt des Angriffs in seiner Wohnung gewesen und überglücklich, noch am Leben zu sein. Er sei entsetzt, dass Russland ein Wohngebiet ohne jeglichen strategischen Wert angreife. „Es gibt hier keine militärischen Einrichtungen. Es gibt keine Flugabwehr, es gibt keine Militärstützpunkte hier. Es hat nur Zivilisten getroffen, unschuldige Leute.“

Helfer retten eine kleine Katze aus dem Schutt. Ob ihre Besitzer noch leben, ist unklar.
Helfer retten eine kleine Katze aus dem Schutt. Ob ihre Besitzer noch leben, ist unklar. AFP/SERGEI CHUZAVKOV

Hunderte Menschen mit einem Schlag obdachlos

Es gibt Befürchtungen, dass viele weitere unter den Trümmern des Wohnblocks begraben sind, in dem insgesamt 1100 Menschen lebten.

Die Chancen, weitere Überlebende aus den Trümmern zu ziehen, seien „minimal“, sagte der Bürgermeister der Stadt, Boris Filatov.

„Möge Gott uns helfen, einige von ihnen zu finden. Ich denke, die Zahl der Toten wird in die Dutzende gehen“, fügte er hinzu.

Die Rakete zerstörte ein Gebäudeteil mit etwa 72 Wohnungen.
Die Rakete zerstörte ein Gebäudeteil mit etwa 72 Wohnungen. dpa/Dnipro Regional Administration

Etwa 72 Wohnungen wurden zerstört und mehr als 230 teilweise beschädigt, wodurch Hunderte mitten im Winter obdachlos wurden.

Rakete sollte eigentlich Kraftwerk treffen

Das Gebäude wurde am Samstag während einer Welle russischer Angriffe auf die Ukraine getroffen, dem jüngsten Angriff der letzten Monate auf kritische Infrastruktur, der das Land in Dunkelheit gestürzt und Dutzende Zivilisten getötet hat.

Während Boris Filatov die Schrecken des Angriffs schildert, graben sich Rettungskräfte weiter durch zertrümmerten Beton und Metallstreben des zerstörten Gebäudeteils.

Der Bürgermeister glaubt, dass die Rakete wahrscheinlich auf ein Kraftwerk in der Nähe gerichtet war. „Aber die Rakete verfehlte ihr Ziel und traf das Wohnhaus.“